Dienstag, 23. Mai 2017

Achammer: Sprachkompetenz muss verbessert werden

Nach den nicht zufriedenstellenden Ergebnissen der Eurac-Studie zur Sprachkompetenz hat Bildungslandesrat Philipp Achammer am Mittwoch angekündigt, die Maßnahmen zur Verbesserung des Zweitsprachenunterrichts konsequent fortzusetzen.

Bildungslandesrat Philipp Achammer betonte am Dienstag, dass die Sprachkompetenz verbessert werden muss.
Badge Local
Bildungslandesrat Philipp Achammer betonte am Dienstag, dass die Sprachkompetenz verbessert werden muss. - Foto: © LPA

Wie STOL berichtete, wurde bei der am Dienstag vorgestellten Untersuchung "KOLIPSI 2", die Andrea Abel und Chiara Vettori vom Institut für Angewandte Sprachforschung an der EURAC durchgeführt haben, die Zweitsprachkompetenz der Südtiroler Schüler unter die Lupe genommen.

Bildungslandesrat Philipp Achammer betonte, dass die Bemühungen für einen "guten" Sprachunterricht fortgesetzt werden müssen. "Die Einstellung zur Sprache, gerade zur Zweitsprache, spielt eine zentrale Rolle für den Lernerfolg", stellte Achammer fest. Es sei wichtig, Sprache als Reichtum wahrzunehmen, betonte er außerdem.  

Erlernen der Sprache in Schule, aber vor allem auch außerhalb

"Sprachenlernen ist eine wesentliche schulische Aufgabe, aber nicht nur!", räumte Achammer ein und wies auf das Maßnahmenpaket für Mehrsprachigkeit 2016 bis 2020 hin, welches wichtige Ansätze enthalte. Er gab aber zu bedenken, dass derartige bildungspolitische Maßnahmen zur Förderung der Sprachkompetenz erst zeitverzögert ihre Wirksamkeit zeigten.

KOLIPSI 2 habe in besonderer Weise gezeigt, wie wichtig die Anwendung der Zweitsprache außerhalb der Schule sei.

Förderung von Austauschprojekten

"Hier gilt es noch viel mehr zu tun", so Achammer, etwa durch die gezielte Förderung von Austauschprojekten. Auch dies sei Teil des von der Landesregierung im vergangenen Jahr beschlossenen Maßnahmenpaketes.

Der italienische Bildungslandesrat Christian Tommasini wies auf die Bedeutung der Mehrsprachigkeit für die Südtiroler Gesellschaft hin. "Besonders der italienische Kindergarten hat große Anstrengungen zur Förderung der Mehrsprachigkeit unternommen", räumte Tommasini ein. 

lpa

stol