Mittwoch, 23. Januar 2019

AfD-Abgeordnete verlassen Gedenkfeier für NS-Opfer

Eklat im Landtag des deutschen Bundeslandes Bayern: Einige Abgeordnete der AfD-Fraktion haben am Mittwoch bei einer Gedenkveranstaltung für die Opfer des Nationalsozialismus das Plenum demonstrativ für 10 Minuten verlassen. Sie reagierten damit auf eine Rede der Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Charlotte Knobloch.

Die AfD reagierte pikiert auf die Vorwürfe von IKG-Präsidentin Charlotte Knobloch. - Foto: APA (dpa/Archiv)
Die AfD reagierte pikiert auf die Vorwürfe von IKG-Präsidentin Charlotte Knobloch. - Foto: APA (dpa/Archiv)

Knobloch hatte in ihrer Rede die AfD direkt attackiert und die Gesellschaft und alle demokratischen Parteien zum Schutz der Demokratie aufgerufen.

„Heute und hier ist eine Partei vertreten, die diese Werte verächtlich macht und Verbrechen der Nationalsozialisten verharmlost und enge Verbindungen ins rechtsextreme Milieu unterhält”, sagte Knobloch. Nach ihrer Rede kamen die AfD-Abgeordneten wieder ins Plenum zurück.

Die rechtspopulistische AfD (Alternative für Deutschland) hatte bei der Landtagswahl am 14. Oktober 10,2 Prozent der Stimmen geholt und war erstmals ins Parlament des Freistaats eingezogen. Sie stellt dort 22 Abgeordnete.

apa/dpa

stol