Samstag, 05. Dezember 2020

Afghanistans Rat für Versöhnung versammelte sich erstmals

In Afghanistan hat sich erstmals der nationale Versöhnungsrat versammelt, der vor mehr als 3 Monaten für die Friedensverhandlungen mit den Taliban ernannt worden war. „Wir dürfen keine gewinnorientierte Vision beim Friedensprozess haben. In einem Krieg profitiert niemand“, sagte der Vorsitzende des Hohen Rats für Nationale Aussöhnung, Abdullah Abdullah, bei dem Treffen am Samstag.

Versöhnungsratsvorsitzender Abdullah: "In Krieg profitiert niemand".
Versöhnungsratsvorsitzender Abdullah: "In Krieg profitiert niemand". - Foto: © AFP / ADEM ALTAN
Abdullah dankte den militant-islamistischen Taliban für ihre Bereitschaft, an den Friedensgesprächen teilzunehmen. Die erste Phase der Gespräche sei abgeschlossen, sagte Afghanistans Präsident Ashraf Ghani bei dem Treffen.

Am Mittwoch hatten die Regierung und die Taliban erklärt, die Verfahrensfragen für die Friedensverhandlungen seien geklärt. Man werde nun Gespräche über den Themenkatalog aufnehmen. Ghani hatte den Rat Ende August ernannt. Das Gremium soll das letzte Wort darüber haben, ob die Regierung einen Friedensvertrag mit den Taliban unterzeichnet. Der Ratsvorsitzende Abdullah war vergangenes Jahr noch Ghanis Widersacher bei der Präsidentschaftswahl.

Ende Februar unterzeichneten die Taliban ein Abkommen mit den USA, das einen schrittweisen Abzug der US-amerikanischen Streitkräfte aus Afghanistan vorsieht. Die Friedensverhandlungen sind das wichtigste Zugeständnis, das die USA den Taliban abringen konnten. Im Gegenzug verpflichteten sich die Islamisten, Verbindungen zu anderen Terroristen zu beenden.

apa