Dienstag, 12. Juni 2018

Alfreider: „Leicht zu kritisieren, wenn man keine Verantwortung trägt“

SVP-Obmannstellvertreter Daniel Alfreider hat am Dienstag die Kritik der Freiheitlichen an der Parlamentstätigkeit zur Autonomiepolitik der jüngsten Jahre entschieden zurückgewiesen, die beim Außerordentlichen Parteitag der blauen Fraktion geäußert wurde.

Daniel Alfreider
Badge Local
Daniel Alfreider

„Selten zuvor wurden in Sachen Autonomiepolitik so viele Erfolge erzielt wie in der vergangenen Legislatur“, so Alfreider, der unter anderem auf das Mailänder Abkommen verwies, das finanzielle Stabilität für Südtirol bedeutet, sowie auf die Kompetenzen für das Stilfser Jochs, die Vereinbarung zur Jagd oder auf das Ladinergesetz.

„Die Arbeit mit der Regierung war sehr erfolgreich für die Belange Südtirols und das lassen wir uns von niemanden schlechtreden. Südtirol ist ein Stück unabhängiger von Rom geworden mit mehr Kompetenzen und Freiheiten. Diesen Weg gilt es nun weiterzugehen, mit Realpolitik und Verantwortung für die Menschen in Südtirol“, so Alfreider.

Dass nun der neue Innenminister die Außengrenzen besser schützen wolle und auf europäische Solidarität poche, sei nur zu begrüßen, aber dies sei eine seit langem bekannte SVP-Forderung, erinnert er.

„Die Flüchtlingskrise ist eine europäische Angelegenheit, die es nun gemeinsam anzugehen gelte, wobei es aber von fundamentaler Bedeutung sei, auch den menschlichen Aspekt nicht zu vergessen“, sagt Alfreider. Auch die neue Regierung werde man demnach aufgrund von Fakten bewerten, wie man es auch mit der vorigen gemacht hat. „Und zwar im Sinne des Ausbaus der Südtiroler Autonomie für die Menschen in unserem Lande“, unterstrich Alfreider.

stol

stol