Dienstag, 04. August 2020

Alfreider trifft Freunde der Eisenbahn: Neue Halte im Visier

Bahnvorhaben und mögliche neue Haltestellen standen kürzlich im Mittelpunkt eines Gesprächs zwischen den Vertreter des Vereins „Freunde der Eisenbahn“ und Landesrat Alfreider in Bozen.

Bahnvorhaben bleiben weiter wichtig: Landesrat Daniel Alfreider im Gespräch mit den Vertretern des Vereins "Freunde der Eisenbahn".
Badge Local
Bahnvorhaben bleiben weiter wichtig: Landesrat Daniel Alfreider im Gespräch mit den Vertretern des Vereins "Freunde der Eisenbahn". - Foto: © LPA/Ingo Dejaco
Seit Jahren ist der Verein „Freunde der Eisenbahn“ für besseren öffentlichen Personennahverkehr insbesondere mit der Eisenbahn aktiv. Bei einem Treffen mit Mobilitätslandesrat Daniel Alfreider haben die Vereinsvertreter mit Walter Weis an der Spitze laufende und neue Vorhaben für die Bahn besprochen.

Alfreider berichtete über die Elektrifizierung der Vinschger Bahn, die gut vorangeht. Der Landesrat rechnet damit, dass die Arbeiten Ende 2023 beendet sind. Für die Bahnschleife im Riggertal gibt es laut Alfreider die Zusage aus Rom, dass Gelder vorgesehen sind und ein baldiger Bau deshalb möglich ist. Dabei sei es wichtig, auch die Haltestellen in Schabs und Vahrn zeitgleich zu bauen, war man sich einig.

Mehr Mobilität und Lebensqualität

Neue Haltestellen an den Bahnlinien insgesamt waren ein weiteres wichtiges Gesprächsthema. „Wir überprüfen gerade, wo es Sinn macht, neue Haltestelle an den Bahnlinien einzuführen und haben über ein Dutzend Anfragen“, sagte Alfreider. Viele Haltestellen hätten Vorteile, wie etwa die bessere Erreichbarkeit, aber auch Nachteile, weil durch die Haltestellen die Fahrten länger dauern und dies die Fahrplangestaltung schwieriger gestalte, so der Landesrat.

Die Freunde der Eisenbahn zeigten sich erfreut, über die Fortschritte bei den Infrastrukturprojekten für die Bahn. Die Bahn sei nach wie vor das bedeutendste Verkehrsmittel bei den Öffis, unterstrich Weis.

„Die Menschen in Südtirol sollen mehr Mobilität und weniger Verkehr, vor allem aber Lebensqualität bekommen und somit gilt es, alle Orte an die öffentlichen Verkehrsmittel anzubinden, wobei die Bahn das Rückgrat ist“, unterstrich Mobilitätslandesrat Alfreider.

lpa

Schlagwörter: