Donnerstag, 13. Mai 2021

Angeklagter Pianist in Berlusconi-Prozess zu 2 Jahren Haft verurteilt

Ein Gericht in der toskanischen Stadt Siena hat am Donnerstag einen Pianisten zu zwei Jahren Haft auf Bewährung wegen Falschaussage verurteilt.

Dem Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi wird vorgeworfen, Zeugen für eine Falschaussage in einem früheren Prozess bezahlt zu haben.
Dem Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi wird vorgeworfen, Zeugen für eine Falschaussage in einem früheren Prozess bezahlt zu haben. - Foto: © APA/afp / PIERO CRUCIATTI
Er soll von Expremier Silvio Berlusconi für eine Falschaussage in dem spektakulären Prozess um die „Bunga Bunga Partys“ monatlich 3000 Euro erhalten haben. Der Pianist ist im selben Verfahren angeklagt, der in Siena gegen Berlusconi wegen Falschaussage läuft.

Da Berlusconi sich derzeit in einem Mailänder Krankenhaus aufhält, wurde das Urteil im Prozess auf den 21. Oktober vertagt. Ein weiteres Verfahren in Sachen Zeugenbestechung läuft derzeit vor einem Gericht in Mailand, wo sich Berlusconi mit mehr als 20 weiteren Angeklagten verantworten muss. Mehreren Tänzerinnen und Showgirls werden dabei Falschaussagen gegen Bezahlung vorgeworfen.

Dem Ex-Regierungschef wird vorgeworfen, Zeugen für eine Falschaussage in einem früheren Prozess bezahlt zu haben. Dabei war es um Sexpartys in Berlusconis Villa gegangen. Strittig war bei der juristischen Aufarbeitung der Partys vor allem, ob Berlusconi wusste, dass die marokkanische Tänzerin Karima al-Mahrough alias Ruby damals noch nicht volljährig war. Berlusconi war vorgeworfen worden, er habe Ruby für Sex bezahlt.

Berlusconi war im ersten Verfahren wegen der Sexpartys 2013 zunächst verurteilt, im Berufungsprozess 2015 aber freigesprochen worden. Das Gericht hatte zu seinen Gunsten angenommen, dass der Mailänder TV-Mogul damals nicht gewusst habe, dass Ruby erst 17 Jahre alt war. Allerdings wird Berlusconi vorgeworfen, mehrere Zeugen mit Geld, Schmuck und sogar Gütern im Millionenwert dazu gebracht zu haben, über die Partys vor Gericht zu schweigen.

Der 84-jährige Berlusconi liegt seit Dienstag wieder in Mailand im Krankenhaus. Er leide unter den Folgen einer zurückliegenden Corona-Infektion und werde entsprechenden Therapien unterzogen, teilten Mitarbeiter Berlusconis mit. Der Chef der Regierungspartei Forza Italia hatte sich im vergangenen Herbst mit dem Coronavirus infiziert.

apa