Samstag, 04. Januar 2020

Angriffe auf US-Ziele in Straße von Hormus denkbar

Die iranischen Revolutionsgarden drohen den USA wegen der Tötung des einflussreichen Generals Qassem Soleimani mit Vergeltung im Nahen Osten und schließen auch Angriffe in der Straße von Hormus nicht aus.

Nach der Tötung von General Qasem Soleimani schwört der Iran Rache an allen Enden.
Nach der Tötung von General Qasem Soleimani schwört der Iran Rache an allen Enden. - Foto: © APA/afp / MAHMUD HAMS

Der Iran werde die Amerikaner bestrafen, wo immer sie erreichbar seien, sagte der Kommandant der Eliteeinheit in der Provinz Kerman, General Gholamali Abuhamseh, am Samstag der Nachrichtenagentur Tasnim zufolge.

Im Nahen Osten seien seit langem wichtige US-Ziele ausgemacht. 35 US-Stellungen in der Region und in der israelischen Stadt Tel Aviv lägen in Reichweite des Iran. „Die Straße von Hormus ist ein wichtiger Punkt für den Westen, und viele amerikanische Zerstörer und Kriegsschiffe passieren sie.“ Die Verbindung zwischen dem Persischen Golf und dem Golf von Oman ist einer der wichtigsten Schifffahrtswege weltweit, durch die Meerenge gehen etwa ein Fünftel der weltweiten Öltransporte.

Das US-Militär hatte am Freitag Soleimani, den Kommandant der Al-Quds-Brigaden, in der irakischen Hauptstadt Bagdad getötet. Er galt als mächtigste Figur nach dem geistlichen und staatlichen Oberhaupt des Irans, Ajatollah Ali Khamenei, und als Architekt von Irans wachsendem militärischen Einfluss im Nahen Osten.

apa/reuters