Donnerstag, 28. Februar 2019

Anhörung von Trumps Ex-Anwalt Cohen beendet

Die Anhörung von Donald Trumps Ex-Anwalt Michael Cohen vor dem Kongress ist vorüber. Cohen attackierte den US-Präsidenten in seiner Abschlusserklärung am späten Mittwochnachmittag noch einmal scharf. Er bezweifle, dass es eine friedliche Machtübergabe geben werde, sollte Trump die Präsidentschaftswahl 2020 verlieren. Trumps Verhalten sei „rüpelhaft” und schade dem Amt, erklärte er.

Cohen bezeichnete Trumps Verhalten als rüpelhaft. - Foto: APA (AFP)
Cohen bezeichnete Trumps Verhalten als rüpelhaft. - Foto: APA (AFP)

Cohen bekräftigte, dass er es bereue, für Trump gearbeitet zu haben. „An diejenigen, die den Präsidenten und seine Rhetorik unterstützen, wie ich es einst tat: Ich bete, dass das Land nicht die gleichen Fehler macht wie ich oder den hohen Preis bezahlt, den meine Familie und ich bezahlt haben.”

Cohen hatte Trump in der Anhörung als Betrüger bezeichnet und schwere Vorwürfe gegen ihn erhoben. Der 52-Jährige hat mehr als ein Jahrzehnt für Trump gearbeitet und ist eine zentrale Figur in mehreren Affären um den Präsidenten.

Pornodarstellerin Stormy Daniels lobte Cohen

Pornodarstellerin Stormy Daniels lobte Cohen dafür, vor dem US-Kongress die „Wahrheit” über die Schweigegeldzahlungen an sie gesagt zu haben. Sie sei „stolz” auf Cohen, weil er endlich versuche, etwas von dem angerichteten „Schaden zu reparieren”, erklärte Daniels. Sie verstehe die Angst, die er um seine Familie habe. „Ich erinnere mich an die Angst, die sie fühlen. Ich fühle sie immer noch”, fuhr die Pornodarstellerin mit dem bürgerlichen Namen Stephanie Clifford fort.

Clifford gibt an, mit dem verheirateten Trump im Jahr 2006 eine Affäre gehabt zu haben. Cohen räumte ein, Daniels kurz vor der Präsidentschaftswahl ein Schweigegeld in Höhe von 130.000 Dollar gezahlt zu haben. Das Bundesgericht in New York, das Cohen im Dezember unter anderem wegen dieser Zahlung verurteilte, sieht darin eine illegale Wahlkampffinanzierung.

apa/dpa

stol