Dienstag, 06. November 2018

Anschlag gegen Macron vereitelt

In Frankreich ist offenbar ein mutmaßlich gegen Präsident Emmanuel Macron gerichteter Anschlagsplan frühzeitig vereitelt worden. Die Planung sei noch vage gewesen, hieß es am Dienstag in Ermittlungskreisen. Sechs Personen seien festgenommen worden, weil sie im Verdacht stünden, einen Gewaltakt gegen den Staatspräsidenten geplant zu haben.

Emmanuel Macron warnte erst kürzlich vor Rechtsextremismus. - Foto: APA (AFP)
Emmanuel Macron warnte erst kürzlich vor Rechtsextremismus. - Foto: APA (AFP)

Der französische Fernsehsender BFM TV berichtete, die sechs Festgenommenen gehörten zu den Rechtsextremen. Eine unabhängige Bestätigung dieses Berichtes war zunächst nicht möglich.

Die Verdächtigen wurden nach Informationen aus den Ermittlerkreisen in drei Regionen Frankreichs festgenommen: in Isere südöstlich von Lyon, in Moselle an der Grenze zu Deutschland und Luxemburg sowie in Ille-et-Vilaine nordwestlich von Rennes. Es war zunächst nicht klar, worin die Verbindung zwischen den Personen bestand und wie sie in Kontakt zueinanderstanden.

Macron hatte erst in einem am Sonntag veröffentlichten Interview vor einer Bedrohung durch rechtsextreme Bewegungen in ganz Europa gewarnt. Die Selbstzufriedenheit in den 1930er-Jahren habe den Weg freigemacht für Adolf Hitler in Deutschland und Benito Mussolini in Italien.

apa/ag.

stol