Montag, 17. Februar 2020

Anti-Populisten-Bewegung der „Sardinen“ demonstrierte in Rom

Anhänger von Italiens Anti-Populisten-Bewegung „Sardinen“ haben am Sonntag in Rom demonstriert.

Zahlreiche „Sardinen“ haben sich in Rom eingefunden.
Zahlreiche „Sardinen“ haben sich in Rom eingefunden. - Foto: © ANSA / FABIO FRUSTACI
Damit protestierten sie für die Abschaffung der unter Druck der rechten Lega im Parlament durchgesetzten Sicherheitspakete, die drakonische Strafen für Rettungsschiffe, die ohne Erlaubnis in Italien eintreffen, vorsehen, berichteten italienische Medien.

Die seit September amtierende Regierung um Premier Giuseppe Conte habe zwar die Reform der Sicherheitspakete angekündigt, dies jedoch nicht umgesetzt, beklagten die Aktivisten. Die im vergangenen November spontan entstandene Bewegung forderte ein Treffen mit Conte, um das Thema zu besprechen.

Ex-Innenminister und Lega-Chef Matteo Salvini kritisierte die Forderung der „Sardinen“. Seit Jahresbeginn sei die Zahl der Migrantenankünfte um 800 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum 2019 gestiegen, als er noch als Innenminister im Sattel war.

Über 1700 Migranten sind seit Jahresbeginn in Italien eingetroffen. Im Vergleichszeitraum 2019 waren es etwa 200.

apa

Schlagwörter: