Dienstag, 21. September 2021

ASGB: Kinder in Quarantäne, Familien in Bedrängnis

Müssen Kindergarten- oder Grundschulkinder in Quarantäne, kommen ihre Eltern mitunter in Bedrängnis: Darauf weist der Autonome Südtiroler Gewerkschaftsbund (ASGB) in einer Aussendung hin: „Da die prophylaktische Quarantäne nicht als Krankheit eingestuft wird, können die Eltern auch nicht jene Tage beanspruchen, welche für die Betreuung des kranken Kindes laut Kollektivvertrag vorgesehen sind.“

Wer bleibt beim Kind, wenn dieses in Quarantäne muss? Derzeit gebe es in dem Bereich eine Lücke – der ASGB fordert die lokale Politik auf, aktiv zu werden. - Foto: © shutterstock

Besonders Familien mit Kleinkindern, Kindergartenkindern und Schülern stünden vor einer großen Herausforderung, denn der Staat habe für diese Fälle in der Vergangenheit vorgesehene Maßnahmen (Covid-19-Elternzeit) nicht verlängert, die es den Eltern ermöglichten, die Kinder daheim zu betreuen, schreibt der ASGB. Aktuell bleibe Eltern, die ihren Urlaub frei wählen könnten, eventuell die Möglichkeit, noch Resturlaubstage zu beanspruchen – „vorausgesetzt es sind überhaupt noch welche vorhanden“. Jene, die im Bildungsbereich tätig sind, hätten hingegen keine Möglichkeit, während der Unterweisungszeit Urlaub zu nehmen.

Die Möglichkeit, die 5 Tage Sonderurlaub aus schwerwiegenden Gründen zu beanspruchen, hänge von der Flexibilität und Bereitschaft der Führungskraft ab – und diese würde abwägen, ob die betroffene Person für die Dauer der Abwesenheit kurzfristig adäquat ersetzt werden könne.

„Dieser Umstand der Unsicherheit im Hinblick auf die Betreuung der Kinder stellt für die Elternschaft – sei es in der Privatwirtschaft, als auch im öffentlichen Dienst – eine untragbare Situation dar. Da nicht davon ausgegangen werden kann, dass sich die Lage in den kommenden nächsten Wochen und Monaten mit Beginn der kalten Jahreszeit bessern wird, muss eine Lösung für Eltern, deren Kinder in Quarantäne gestellt werden, gefunden werden“, schreibt der ASGB. Er fordert die lokalen politischen Verantwortungsträger „mit Nachdruck auf, die Unterlassung des staatlichen Gesetzgebers, geeignete Maßnahmen zu ergreifen, dadurch zu kompensieren, indem ein stimmiges lokales Konzept erstellt bzw. Vorkehrungen getroffen werden, die darauf abzielen, die Betreuung des in Quarantäne gestellten Kindes angemessen zu gewährleisten“.

stol

Kommentare
Kommentar verfassen
Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben
senden