Dienstag, 5. April 2022

Auch Zeller will nicht gehen

Sowohl Parteiobmann Philipp Achammer als auch Landeshauptmann Arno Kompatscher haben nach der Abhör-Affäre Konsequenzen und Rücktritte gefordert. Bislang ist jedoch niemand dieser Forderung nachgekommen.

Wie die Südtiroler Volkspartei das Dilemma lösen will, muss sich zeigen. - Foto: © eg - Erika Gamper

Von:
Arnold Sorg
Die Ereignisse sind bekannt: Nach Bekanntwerden der Abhör-Affäre haben sowohl SVP-Obmann Philipp Achammer als auch Landeshauptmann Arno Kompatscher Rücktritte gefordert: Von Vize-Obmann Karl Zeller, von Landesrat Thomas Widmann, von Fraktionssprecher Gert Lanz und vom Bozner Bezirks-Obmann Christoph Perathoner.

Letzterer hat angekündigt, seinen Rücktritt einzureichen. Thomas Widmann wurden vom Landeshauptmann die Kompetenzen als Landesrat entzogen, Landesrat will er aber bleiben, wie er in einer Pressekonferenz am Dienstagnachmittag angekündigt hat.

Karl Zeller - Foto: © ki



Gleichzeitig hat es am Dienstag auch ein Gespräch zwischen SVP-Obmann Achammer und seinem Stellvertreter Karl Zeller gegeben. Das Ziel: Zeller solle von selbst seinen Rücktritt einreichen, wie Achammer in einer Pressekonferenz am Freitag betonte.

Doch ist dieses erste Gespräch ergebnislos geblieben. Weitere Gespräche sollen aber folgen, heißt es.

Wie die Südtiroler Volkspartei das Dilemma lösen will, muss sich zeigen.

Alle Berichte zur Abhör-Affäre lesen Sie hier.

sor

Alle Meldungen zu:

Kommentare
Kommentar verfassen
Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben
senden
Gufler Harald
5. April 2022 16:16
Taugenix von Sesselklebern.
Typisch SVP Sauhaufen!!!!
Unglaublich!!!!!!!!!!!!!!!🖕🖕🖕🖕🖕🖕🖕🖕
Hermann Zanier
6. April 2022 06:19
man muss ihm nur ein gutes Geschäft anbieten, dann geht er schon