Freitag, 04. Juni 2021

Italien für Deutschland kein Corona-Risikogebiet mehr

Wegen sinkender Corona-Infektionszahlen streicht die deutsche Bundesregierung am Sonntag Italien von der Liste der Risikogebiete.

Italien (im Bild Südtirol) ist ab Sonntag für Deutschland kein Risikogebiet mehr.
Badge Local
Italien (im Bild Südtirol) ist ab Sonntag für Deutschland kein Risikogebiet mehr. - Foto: © shutterstock
Dasselbe gilt auch für Tschechien, weite Teile Österreichs und beliebte Urlaubsgebiete in Kroatien, 8 von 26 Schweizer Kantonen sowie für die französische Insel Korsika, wie das Robert Koch-Institut (RKI) am Freitag mitteilte.Hinzu kommen einige Überseegebiete Frankreichs und der Niederlande sowie der Vatikan. Wer aus diesen Gebieten auf dem Landweg nach Deutschland kommt, muss künftig keinerlei Einreisebeschränkungen wegen Corona mehr beachten. Nur Flugpassagiere müssen noch einen negativen Test vorweisen.

Gelockert werden die Einreisebeschränkungen auch für die Türkei, Schweden und Litauen. Diese drei Länder werden vom Hochinzidenz- zum Risikogebiet zurückgestuft. Damit entfällt die generelle Quarantänepflicht von fünf bis zehn Tagen bei Einreise nach Deutschland. Wer einen negativen Test vorweisen kann, muss sich nicht mehr selbst isolieren.

Als Hochinzidenzgebiete werden in der Regel Länder eingestuft, in denen die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner innerhalb einer Woche (Sieben-Tage-Inzidenz) über 200 liegt. Als Risikogebiete gelten Länder mit einer Inzidenz über 50. Deutschland liegt inzwischen knapp unter 30.

Die neuen Einstufungen sind vor allem mit Blick auf die Sommerferien interessant, die in zwei Wochen in den ersten Bundesländern beginnen. Die deutsche Bundesregierung hatte die Quarantäne- und Testpflichten für das europäische Ausland schon in den vergangenen Wochen nach und nach gelockert. Im März wurde Mallorca als erstes beliebtes Urlaubsgebiet der Deutschen von der Risikoliste des RKI gestrichen.

Später folgten das portugiesische Festland, Malta und die Kanaren.
Jetzt ist Italien an der Reihe. Das zweitbeliebteste Urlaubsland der Deutschen nach Spanien war zu Beginn der Pandemie besonders hart vom Coronavirus getroffen worden. Nach einer Entspannung der Lage im vergangenen Sommer wurde es im November wieder als Risikogebiet eingestuft. Ab Sonntag gilt Italien nach einem halben Jahr aus deutscher Sicht wieder als „risikofrei“.

Das Mittelmeerland lockert quasi wöchentlich Corona-Beschränkungen. Seit Dienstag dürfen Bars und Restaurants ihre Gäste wieder innen bedienen. In den ersten Regionen gibt es auch keine nächtlichen Ausgangsbeschränkungen mehr. Wer in Italien Urlaub machen möchte, muss sich allerdings auf dem Hinweg noch testen lassen, um sich von der Quarantäne zu befreien.

Wie Italien hofft auch Österreich auf deutsche Touristen in diesem Sommer. Die Bundesländer Tirol und Vorarlberg bleiben allerdings vorerst noch Risikogebiete. In Kroatien werden drei von sieben Küstenregionen von der RKI-Liste gestrichen: Istrien, Dubrovnik-Neretva und Split-Dalmatien. In der Schweiz sind es die Kantone Aargau, Basel-Stadt, Basel-Land, Graubünden, Solothurn, Tessin, Zug und Zürich.

Für alle diese Regionen entfällt nun auch die Reisewarnung des Auswärtigen Amts. Die Bundesregierung rät aber trotzdem immer noch grundsätzlich von touristischen Reisen ins Ausland ab. Wann das geändert wird, ist völlig offen. Es hat aber auch nur den Charakter einer Empfehlung.

dpa/stol