Montag, 28. Juni 2021

Aufatmen in Italien: Allgemeine Maskenpflicht im Freien ist Geschichte

In Italien ist ab heute der Mund-Nasen-Schutz im Freien keine Pflicht mehr. Bei heißen Sommertemperaturen atmen viele sprichwörtlich auf – auch Touristen. Nun gelten in allen Regionen die lockersten Corona-Regeln.

In Italien markiert der 28. Juni das Ende der allgemeinen Maskenpflicht im Freien.
In Italien markiert der 28. Juni das Ende der allgemeinen Maskenpflicht im Freien. - Foto: © shutterstock
Der Mund-Nasen-Schutz im Freien muss in Italien nur noch bei Versammlungen, an besonders überfüllten Orten oder in Sportstadien getragen werden. In Innenräumen oder öffentlichen Verkehrsmitteln ist die Maske dagegen weiterhin Pflicht.

Einzige Ausnahme: die Stadt Norcia in Umbrien. Dort gilt die Maskenpflicht im Freien bis zum 4. Juli. Grund dafür ist eine erhöhte Infektionszahl: 200 Infketionen pro 100.000 Einwohner in einer Woche wurden dort festgestellt. Glücklicherweise gibt es aber keine nachgewiesenen Fälle der Delta-Variante.

In Südtirol ist die allgemeine Maskenpflicht im Freien bereits vor einer Woche gefallen.

Italiens Corona-Kommissar Francesco Figliuolo startet indes einen Appell an die Jugendlichen: „Sie müssen in der Lage sein, mit der nötigen Verantwortung und mit dem grünen Pass in die Disco zurückzukehren.“

Ziel: Herdenimmunität bis September

Die Herdenimmunität in Italien, so Figliuolo, sei erreicht, wenn „80 Prozent der 54 Millionen Impffähigen immunisiert sind. Ich bin absolut überzeugt, dass wir dieses Ziel Ende September erreichen werden.“

782 Menschen wurden in den letzten 24 Stunden in Italien positiv auf das Coronavirus getestet. Am Vortag waren es 838 gewesen. 14 Todesfälle wurden gezählt.


stol/dpa/ansa