Dienstag, 05. Juni 2018

Bär und Wolf: „Konflikte sind vorprogrammiert“

Die Landesregierung hat am Dienstag dem von Landesrat Arnold Schuler eingebrachten Gesetzentwurf bezüglich Großer Beutegreifer wie Bär und Wolf zum Schutz der Bergwirtschaft zugestimmt.

Eine Entnahme, den Fang oder Abschuss einzelner Bären oder Wölfe in bestimmten Ausnahmesituationen kann autonom das Land verfügen.
Badge Local
Eine Entnahme, den Fang oder Abschuss einzelner Bären oder Wölfe in bestimmten Ausnahmesituationen kann autonom das Land verfügen. - Foto: © shutterstock

Der von Forstwirtschaftslandesrat Arnold Schuler eingebrachte Gesetzentwurf „Vorsorge und Entnahmemaßnahmen bei Großraubwild“ sieht vor, dass der Landeshauptmann Maßnahmen im Management von Bär und Wolf in Südtirol umsetzen kann. Dies, unterstrich Landeshauptmann Arno Kompatscher bei der Pressekonferenz nach der Sitzung der Landesregierung, sei notwendig zum Schutz der Berglandwirtschaft, wo die primäre Zuständigkeit beim Land liegt.

Land kann in bestimmten Fällen autonom verfügen

Eine Entnahme, den Fang oder Abschuss einzelner Bären oder Wölfe in bestimmten Ausnahmesituationen kann demnach autonom das Land verfügen - stets im Sinne der staatlichen und europäischen Vorgaben und nach Einholen eines Gutachtens des staatlichen Instituts für Umweltschutz und Umweltforschung ISPRA (Istituto Superiore per la Protezione e la Ricerca ambientale),

Mit diesem Gesetz setzt Südtirol EU-Richtlinie und staatliche Bestimmungen direkt um. Entnahmen dürfen die Population der Großen Beutegreifer in ihrem natürlichen Verbreitungsgebiet nicht beeinträchtigen. Es muss also gewährleistet bleiben, dass Braunbär und Wolf den günstigen Erhaltungszustand gemäß Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie der EU erreichen können oder dort verbleiben. 

Spannungsfeld Natur - Landwirtschaft

„Südtirol ist extrem anthropisiert“, unterstrich Landeshauptmann Kompatscher und verwies auf die beiden Karten: „Es ist, wie aus diesen Karten hervorgeht, schwierig, Rückzugsräume zu finden, in denen sich Wölfe und Bären ungestört aufhalten können - deshalb sind Konflikte vorprogrammiert.“

Weideflächen und Hochalmen. Quelle: Ressort Land- und Forstwirtschaft

Wander- und Radwege, Forst- und Güterwege. Quelle: Ressort Land- und Fostwirtschaft

lpa/stol

stol