Dienstag, 19. Mai 2020

Berufsbildung: Sonderregelung für Abschlussprüfungen

Die Landesregierung will auch in Corona-Zeiten Lehr- und Fachschulabschlüsse ermöglichen. Daher hat sie sich am Dienstag auf eine Sonderreglung für anstehende Abschlussprüfungen verständigt.

Gärtner und Floristen haben die Abschlussprüfung im Juni.
Badge Local
Gärtner und Floristen haben die Abschlussprüfung im Juni. - Foto: © unsplash
Für Abschlussprüfungen bis Ende Jänner 2021

„Die Aussetzung der didaktischen Aktivitäten im Anwesenheitsmodus betrifft natürlich auch unsere Berufsbildung“, betont Landesrat Philipp Achammer. „Während der theoretische Berufsschulunterricht für die Lehrlinge nur in Form von Fernunterricht abgewickelt werden kann, war Praxisunterricht in den vergangenen Monaten überhaupt nicht möglich.“ Dieser Einschränkung trage man Rechnung, indem bei der Lehrabschlussprüfung jene Kompetenzen geprüft werden, die in Schule und Betrieb bis zum 4. März erworben wurden, erklärt Achammer, sofern der für den jeweiligen Lehrberuf repräsentativste Arbeitgeberband damit einverstanden ist. Im Sinne des neuen Beschlusses gilt diese Sonderregelung für die Kandidaten und Kandidatinnen, die in Schuljahr 2019/20 die Abschlussklasse der Berufsschule besucht haben und bis zum 31. Jänner 2021 zur Lehrabschlussprüfung antreten.

Abschlüsse für Gärtner und Floristen im Juni


Nach Auskunft der Deutschen Bildungsdirektion sind für Juni Abschlussprüfungen für die Lehrberufe der Gärtner und Floristen geplant, weil die Prüfungen in diesen Lehrberufen großteils im Freien stattfinden. Alle anderen Lehrabschlussprüfungen an den deutsch- und italienischsprachigen Berufsschulen sind auf den Herbst verschoben worden. „Der Grund dafür ist, dass in den meisten Berufen vor der Prüfung Vorbereitungseinheiten in den Werkstätten notwendig sind, die aus Sicherheitsgründen nicht durchgeführt werden können“, erklärt der Landesrat. Zudem sei die Prüfungsvorbereitung in den Betrieben der meisten Sektoren in den vergangenen Monaten zu kurz gekommen. „Den Verantwortlichen der Bildungsdirektionen und den Schulführungskräften sei es wichtig, alle Berufe gleich zu behandeln“, unterstreicht Achammer.

Diplomprüfungen: Praktikumsbewertung ausgesetzt


Der Beschluss betrifft zudem die Diplomprüfungen der Berufsfachschülerinnen und Berufsfachschüler: Sofern das Betriebspraktikum mehr als 20 Prozent des Jahresunterrichts ausmacht, braucht es normalerweise für die Zulassung zur Diplomprüfung eine positive Bewertung des Praktikums. Wegen der Aussetzung der didaktischen Aktivitäten an den Schulen und auch der vorgesehenen Betriebspraktika wird die Praktikumsbewertung im laufenden Schuljahr nicht vorgenommen.

stol

Schlagwörter: