Samstag, 17. März 2018

Biancofiore doch für Südtirol im Parlament

Die Nachzählung der abgegebenen Stimmen bei den Parlamentswahlen vor 2 Wochen hat nun Überraschendes ergeben: Michaela Biancofiore (Forza Italia) zieht nun doch für Trentino-Südtirol in die Abgeordnetenkammer ein und nicht Stefania Segnana von der Lega.

Michaela Biancofiore.
Badge Local
Michaela Biancofiore. - Foto: © LaPresse

Michaela Biancofiore teilte dem Tagblatt „Dolomiten“ auf Anfrage mit, es sei „zu 90 Prozent sicher“, dass Forza Italia bei der Verhältniswahl (Abgeordnetenkammer) doch noch einen Sitz in der Region Trentino-Südtirol erobert habe. Sie habe bereits die Bestätigung des Oberlandesgerichts Trient, nun warte sie aber noch auf die Bestätigung das Kassationsgerichtes.

Lega verliert einen Sitz

Bei der Lega galt es schon am Freitag als sicher, dass Segnana ihren Sitz an Biancofiore verlieren würde: Der Trentiner Lega-Abgeordnete Maurizio Fugatti ließ es den Südtiroler Koordinator Massimo Bessone wissen.

Biancofiore war zwar auch in der Emilia Romagna gewählt worden – in diesem Fall muss die Südtiroler Abgeordnete laut Wahlgesetz das Mandat aber in jener Region annehmen, wo sie weniger Stimmen erhalten hat – und dies ist laut Biancofiore die Region Trentino-Südtirol.

Segnana enttäuscht

Segnana ist enttäuscht. Aber sie habe 2 kleine Kinder im Alter von 6 Jahren und 8 Monaten, für die Familie sei es gut, wenn sie im Trentino bleibe, so die Politikerin.

stol/hof

stol