Dienstag, 16. Mai 2017

Blaas: „Als Leitner ging, habe ich nicht geweint“

„Pius Leitner hat sich diesen Abgang nicht verdient. Geweint habe ich aber auch nicht“, sagt Obmann Walter Blaas. Als er die Freiheitlichen 2014 übernahm, waren sie nach dem Rentenskandal am Boden. Am kommenden Samstag legt Blaas die Führung von Südtirols größter Oppositionspartei in neue Hände und setzt auf einen Neustart.

Walter Blaas legt die Führung der Freiheitlichen am Samstag nieder.
Badge Local
Walter Blaas legt die Führung der Freiheitlichen am Samstag nieder.

Welchem Kandidaten er die Daumen drückt und warum Landeshauptmann Kompatscher „wenig Grund hat, stolz zu sein“, verrät Blaas im „Dolomiten“-Interview.

„Dolomiten“: Herr Blaas, Ihre letzten Tage als Obmann brechen an. Schon nervös vor der Landesversammlung?

Walter Blaas: Es sind noch einige Vorbereitungen zu treffen, doch eigentlich bin ich nach dem Aufreger mit Neustift ganz entspannt.

„D“: Sind Sie froh, die Obmann-Last abzugeben?

Walter Blaas: Der Zeitpunkt war lange klar. Jetzt kommt es zum Schnitt. Druck gab es schon, aber von Last würde ich nicht reden. Jeder Obmann weiß, dass es kein Spaziergang wird und es breite Schultern braucht. Jeder gerät irgendwann unter Beschuss. Das ging bei der SVP einem Pichler-Rolle und einem Theiner so. Die ÖVP hat in 10 Jahren gar 4 Obleute verbraucht.

bv

Den vollständigen Artikel und alle Hintergründe gibt es in der aktuellen Ausgabe des Tagblatts "Dolomiten".

stol