Sonntag, 26. April 2020

Boris Johnson kehrt Montag in die Downing Street zurück

Der britische Premierminister Boris Johnson will nach seiner Covid-19-Erkrankung ab Montag wieder die Regierungsgeschäfte führen. Der 55-jährige Politiker werde zum Wochenauftakt zu seinem Amtssitz in der Londoner Downing Street zurückkehren, teilte ein Sprecher seines Büros am Samstagabend mit.

Der Premier übernimmt wieder die Regierungsgeschäfte.
Der Premier übernimmt wieder die Regierungsgeschäfte. - Foto: © APA (AFP) / FRANK AUGSTEIN
Johnson war Ende März positiv auf Covid-19 getestet worden, später in eine Klinik gebracht und nach einer Verschlechterung seines Zustand für einige Tage auf eine Intensivstation verlegt worden. Während seines Aufenthalts im Krankenhaus und seiner Erholung in Checkers, dem Landsitz der britischen Regierung, führte Außenminister Dominic Raab die Regierung.

Der Premier wird eine Antwort darauf finden müssen, wie und wann die Einschränkungen des öffentlichen Lebens aufgehoben werden können, ohne eine zweiten Infektionswelle zu riskieren. Johnsons Regierung wird vorgeworfen, langsamer als andere Länder Europas auf den Virusausbruch reagiert zu haben. Die Zahl der offiziell gemeldeten Corona-Toten im Land liegt inzwischen bei mehr als 20.000. Über lange Zeit gab es nur vergleichsweise wenig Tests, auch mangelte es an Schutzausrüstungen für Mitarbeiter in Kliniken.

Der „Lockdown“ belastet die weltweit fünftgrößte Volkswirtschaft stark - sie könnte laut Experten in die schwerste Rezession seit mehr als 300 Jahren abgleiten. Viele Parlamentarier verlangen deshalb, die Beschränkungen zu lockern, um so die Konjunktur anzuschieben.

apa