Donnerstag, 17. Oktober 2019

Botschafter-Aussage erhöht Druck auf Trump in Ukraine-Causa

Mit einer hochbrisanten Aussage im Kongress hat der US-Botschafter Gordon Sondland den Druck auf Präsident Donald Trump in der Ukraine-Affäre erhöht.

Trump wies Giuliani offenbar eine tragende Rolle zu.
Trump wies Giuliani offenbar eine tragende Rolle zu. - Foto: © APA (AFP) / BRENDAN SMIALOWSKI

Sondland sagte am Donnerstag, dass Trump ihn und andere Diplomaten angewiesen habe, mit seinem Privatanwalt Rudy Giuliani zusammenzuarbeiten.

Giuliani bemühte sich um möglicherweise kompromittierendes Material aus der Ukraine über Ex-Vizepräsident Joe Biden, der Trumps Herausforderer bei der Wahl 2020 werden könnte. Sondlands Aussage bestätigt den Verdacht, dass Trump den diplomatischen Apparat seines Landes in die Suche nach Material gegen die Bidens eingespannt und seine Ukraine-Politik offenbar diesen Bestrebungen untergeordnet hatte.

Er selbst und andere Diplomaten seien von Trumps Anordnung zur Kooperation mit Giuliani „enttäuscht“ gewesen, sagte Sondland laut seinem an die Medien verteilten Eingangsstatement zu seiner Aussage. „Unsere Sicht war, dass die Männer und Frauen des State Department, nicht der persönliche Anwalt des Präsidenten, die Verantwortung für alle Aspekte der US-Außenpolitik gegenüber der Ukraine übernehmen sollten“, betonte Sondland.

apa