Donnerstag, 09. März 2017

Bozen erhält Friedensfahne - Dialog durch Kunst und Kultur

Südtirols Landeshauptstadt hat am Donnerstag die Friedensfahne als Anerkennung für ihren Einsatz und den Dialog durch Kunst und Kultur erhalten.

Südtirol Landeshauptstadt hat am Donnerstag die Friedensfahne als Anerkennung für ihren Einsatz und den Dialog durch Kunst und Kultur erhalten. - Foto: Presseamt Bozen
Badge Local
Südtirol Landeshauptstadt hat am Donnerstag die Friedensfahne als Anerkennung für ihren Einsatz und den Dialog durch Kunst und Kultur erhalten. - Foto: Presseamt Bozen

Die Vorsitzende der italienischen "Vereinigung der Friedensfahne", Michela Cervellati, überreichte Bürgermeister Renzo Caramaschi, die Friedensfahne.

„Wo Kultur ist, herrscht Frieden”

Der symbolische Akt erfolgt bei einer Veranstaltung des Bozner "Zentrums für den Frieden" , die heute um 18.00 Uhr in der Aula D1.01 in der UniBZ stattfinden wird.

"Wo Frieden herrscht, lebt die Kultur. Wo Kultur ist, herrscht Frieden". Dies ist der Grundsatz der Vereinigung der Friedensfahne, die 1995 in Italien gegründet worden ist und die in der Kulturarbeit die Basis für ein friedliches Zusammenleben sieht und diese Grundhaltung nach außen trägt.

"Botschafter für Frieden und Kultur"

Der Bezugspunkt für die Tätigkeit der Vereinigung liegt im Werk der Familie Roerich. Der russische Künstler Nicholas Roerich initiierte den Roerich-Pakt, einen Vorläufer der Haager Konvention zum Schutz von Kulturgut bei bewaffneten Konflikten, und wurde mehrfach für den Nobelpreis nominiert.

Mit der Überreichung der Friedensfahne an die Stadt Bozen, auf der drei magentafarbene Scheiben inmitten eines Ringes abgebildet sind, wurde dem Bürgermeister auch die Funktion als "Botschafter für Frieden und Kultur" übertragen.

stol

stol