Sonntag, 04. Oktober 2020

Renzo Caramaschi bleibt Bürgermeister von Bozen

Mit einem deutlichen Vorsprung hat sich Renzo Caramaschi am Sonntag als Bürgermeister in Bozen durchgesetzt.

Er hat Grund zur Freude: Renzo Caramaschi hat die Stichwahlen am Sonntag in Bozen klar für sich entschieden und bleibt Bürgermeister. - Foto: © DLife
War der Unterschied bei den Wahlen am 20. und 21. September noch denkbar gering (Renzo Caramaschi erhielt 34 Prozent der Stimmen, Roberto Zanin 33,1 Prozent), so gab es bei der Stichwahl am Sonntag keinen Zweifel: Bozens Wähler bestätigten Caramaschi als ersten Bürger.

57,2 Prozent der Stimmen für Caramaschi

Um kurz vor 23 Uhr stand das Ergebnis aus allen 80 Wahlsektionen fest: Mit 57,2 Prozent der Stimmen ließ der amtierende Bürgermeister seinen Herausforderer Roberto Zanin deutlich hinter sich (42,8 Prozent der Stimmen).

Hohe Wahlbeteiligung – Fast keine ungültigen Stimmen

Die Wahlbeteiligung war hoch: 47,3 Prozent der Wahlberechtigten in Bozen gaben am Sonntag bis 21 Uhr ihre Stimme ab, deutlich mehr als noch 2015 bei der Stichwahl.

Und die Wähler waren nicht nur fleißig, sondern auch sorgfältig: Ganze 98,5 Prozent der Wahlzettel waren gültig.

Roberto Zanin: „Habe mein Möglichstes gegeben“

Roberto Zanin gratulierte Caramaschi nach der Wahl – und suchte eine Erklärung für seine Niederlage.

Einen Moment Bitte - das Video wird geladen



Auch in Meran fand am Sonntag die Stichwahl statt. Und auch dort konnte sich der amtierende Bürgermeister Paul Rösch durchsetzen – in letzter Minute. Mehr zur Wahl in Meran lesen Sie hier.

Alle Ergebnisse des ersten Wahlgangs in Bozen finden Sie auf der Sonderseite von STOL zur Gemeinderatswahl 2020.

liz