Dienstag, 14. Januar 2020

Bozen nimmt den Verkehr unter die Lupe

Am Dienstag war der Mobilitätsexperte und Berater der Gemeinde Bozen, Stefano Ciurnelli, im Rathaus zu Gast, um die aktuellen Entwicklungen im Bereich der Mobilitätsplanung zu besprechen.

In 3 Monaten soll der Verkehrsplan vorliegen.
Badge Local
In 3 Monaten soll der Verkehrsplan vorliegen.

Ganz oben auf der Tagesordnung stand der nachhaltige Mobilitätsplan, zu dem in den letzten Wochen insgesamt 31 Stellungnahmen von Behörden, Vereinen und Bürgern bei der Stadtverwaltung eingegangen sind. Diese Stellungnahmen werden nun von den zuständigen Fachgremien geprüft und bewertet. Anschließend sind die politischen Vertreter an der Reihe, zumal der nachhaltige Mobilitätsplan in jedem Fall noch in dieser Amtszeit verabschiedet werden soll.

Des Weiteren wurden die Weichen für die Entwicklung des neuen Warenlogistikplans gestellt und verschiedene Planungsszenarien durchgespielt. Damit der Logistikplan, der künftig die Warenverteilung im gesamten Stadtgebiet regeln soll, kein Planungsinstrument bleibt, sondern auch auf praktischer Ebene einen konkreten Nutzen entfalten kann, wird er in enger Zusammenarbeit mit den Interessensverbänden ausgearbeitet.

Mit der Entwicklung des neuen städtischen Verkehrsplans wurde das Ingenieurbüro TPS Pro aus Bologna beauftragt. Im Rahmen einer Verkehrsflussanalyse, die in den nächsten Wochen im gesamten Stadtgebiet durchgeführt wird, sollen zu den verschiedenen Tageszeiten die Fahrtzeiten und Verkehrsgeschwindigkeiten auf den Hauptverkehrsachsen ermittelt werden, sowohl für den Individualverkehr als auch für den öffentlichen Verkehr.

Außerdem wird die Belegung von 8.800 Parkplätzen im gesamten Stadtgebiet und auch in der Nähe der Einkaufszentren in Bozen Süd (z. B. am Twenty) überprüft.

Anhand dieser Daten wird es gelingen, die Verkehrsbeziehungen zwischen der Stadt und ihrem Umland besser zu verstehen und die Parkzeiten punktuell zu erfassen. Der neue Verkehrsplan soll in spätestens 3 Monaten vorliegen.

stol