Sonntag, 22. Mai 2016

Bozen wählt seinen Bürgermeister

Im vergangenen September hatte Luigi Spagnolli ganz Bozen mit seinem Rücktritt vor vollendete Tatsachen gestellt. Seitdem ist der Posten des Bürgermeisters in der Landeshauptstadt vakant, seit November leitet ein Kommissär die Geschicke der Talferstadt. Am Sonntag entscheidet sich nun, wer künftig das Ruder in der Hand halten wird. Ob der neugewählte Bürgermeister eine regierungsfähige Mehrheit im Gemeinderat hinter sich vereinen kann, steht aber noch in den Sternen.

Das Bozner Rathaus. - Symbolbild.
Badge Local
Das Bozner Rathaus. - Symbolbild. - Foto: © D

79.059 Bozner, davon 41.868 Frauen und 37.191 Männer, sind zum Urnengang aufgerufen. Sie entscheiden ob Renzo Caramaschi (Lista Caramschi) oder Mario Tagnin (Uniti per Bolzano) neuer Bürgermeister der Landeshauptstadt wird.

Wahlempfehlungen dürften den Ausschlag geben

Wer der beiden Kandidaten das Bürgermeisteramt bekleiden wird, scheint noch völlig offen. Mitentscheidend für den Wahlausgang dürften wohl auch die Wahlempfehluhngen der anderen Bozner Parteien sein.

Während der Mitte-rechts Kandidat Tagnin von der Lega Nord unterstützt wird, sprachen sich für den Mitte-links Kandidat Caramaschi die SVP, Grünen, Partito Democratico, Liste Artioli und Uniti per Bolzano aus. Die Südtiroler Freiheit und die Fünf-Sterne-Bewegung gaben keine Wahlempfehlung ab. 

Schwierige Regierungsbildung erwartet

Die spannendste Phase dürfte Bozen - unabhängig von der Entscheidung wer denn nun neuer  Bürgermeister wird - aber erst nach dem Urnengang erwarten. Dann nämlich, wenn der meistgewählte Kandidat sich an die Bildung der Stadtregierung machen muss.

Vor allem durch instabile Verhältnisse in Gemeinderat und Stadtregierung war die Landeshauptstadt in den vergangenen Jahren kaum regierbar gewesen. Auch nach der Gemeinderatswahl am 8. Mai sieht die Situation nicht viel besser aus.

Zwar würde Renzo Caramaschi - zählt man alle Gemeinderatssitze der Parteien, die ihn bei der Stichwahl unterstützen zusammen - eine Mehrheit auf sich vereinen können. Diese scheint aber, ob der Differenzen zwischen SVP und Grünen, alles andere als stabil. Mario Tagnin hätte, aktuell, keine Mehrheit im Gemeinderat.

Ergebnis bereits in Nacht auf Montag erwartet

Die Wahllokale haben von 7 bis 21 Uhr geöffnet. Sofort nach deren Schließung wird in den 80 Wahlsektionen mit der Auszählung der Stimmen begonnen. Jeweils um 11 Uhr, 17 Uhr und 21 Uhr wird die aktuelle Wahlbeteiligung veröffentlicht. Mit einem endgültigen Ergebnis ist noch in der Nacht auf Montag zu rechnen. STOL wird zeitnah berichten.

stol/bfk

stol