Samstag, 15. Dezember 2018

Brasilien will Ex-Linksextremisten Battisti an Italien ausliefern

Brasilien will den ehemaligen Linksextremisten Cesare Battisti in sein Heimatland Italien abschieben.

Jair Bolsonaro hatte Italien aber bereits vor seiner Wahl Ende Oktober die Auslieferung Battistis in Aussicht gestellt. - Foto: APA/AFP
Jair Bolsonaro hatte Italien aber bereits vor seiner Wahl Ende Oktober die Auslieferung Battistis in Aussicht gestellt. - Foto: APA/AFP

Präsident Michel Temer unterzeichnete am Freitag einen Auslieferungsbefehl gegen den 63-Jährigen, wie sein Büro auf AFP-Anfrage mitteilte. Battisti wird in Italien wegen mehrfachen Mordes gesucht.

Am Donnerstag hatte der Oberste Gerichtshof Brasiliens Haftbefehl gegen ihn erlassen, seitdem fehlt von ihm jede Spur. Medienberichten zufolge suchte die Polizei bisher vergeblich nach Battisti. Er wurde aber zunächst nicht offiziell als flüchtig eingestuft.

Seit 2011 Aufenthalt in Brasilien 

Battisti hält sich seit 2011 in Brasilien auf und konnte sich lange unter dem Schutz linksgerichteter Präsidenten einer Auslieferung entziehen. Der designierte ultrarechte Präsident Brasiliens, Jair Bolsonaro, hatte Italien aber bereits vor seiner Wahl Ende Oktober die Auslieferung Battistis in Aussicht gestellt. Er würde den „bei Brasiliens Linken so beliebten Terroristen“ direkt nach seinem Wahlsieg ausliefern, hatte er angekündigt.

Battisti war 1993 in Italien in Abwesenheit wegen vierfachen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Der 63-Jährige bestreitet die Vorwürfe. Die Ende der 70er Jahre verübten Morde werden der linksextremistischen Gruppe Bewaffnete Proletarier für den Kommunismus angelastet, deren Mitgründer Battisti war.

apa/afp

stol