Donnerstag, 02. Mai 2019

Brexit-Frust dominiert britische Kommunalwahlen

In großen Teilen Englands und Nordirlands finden am Donnerstag Kommunalwahlen statt - die Urnengänge gelten als Stimmungsbarometer angesichts des Brexit-Frusts in Großbritannien. Für die Konservative Partei von Premierministerin Theresa May wird mit großen Verlusten gerechnet.

Für Theresa Mays Tories werden Verluste erwartet. - Foto: APA (AFP)
Für Theresa Mays Tories werden Verluste erwartet. - Foto: APA (AFP)

Eigentlich hätte Großbritannien die EU bereits Ende März verlassen sollen. Die Brexit-Frist wurde inzwischen aber bis zum 31. Oktober verlängert, nachdem die Premierministerin drei Mal im Parlament mit ihrem Austrittsabkommen gescheitert war.

Die Wahllokale sind von 8 bis 23 Uhr geöffnet. Mit ersten Ergebnissen wird frühestens am Freitag gegen 1 Uhr morgens gerechnet.

Überschattet von Zerfallserscheinungen 

Überschattet wird die Wahl auch von Zerfallserscheinungen in Mays Kabinett. Die Premierministerin entließ am Mittwoch Verteidigungsminister Gavin Williamson, weil er vertrauliche Informationen an die Presse weitergegeben haben soll. Die bisherige Entwicklungshilfeministerin Penny Mordaunt soll nun Williamsons Posten einnehmen. Für Mordaunt wiederum rückt der bisherige Staatssekretär Rory Stewart ins Kabinett auf.

apa/dpa

stol