Samstag, 18. Februar 2017

Bürger schulden den Gemeinden fast 34 Millionen Euro

Immer mehr Familien bleiben die Gebühr für Kindergarten und Schulmensa schuldig. Für Bürgermeister und Landesrat Arnold Schuler hat dies nicht nur mit Finanznot, sondern mit der Art der Eintreibung zu tun. Wo nicht gleich der Kuckuck droht, pokern Bürger um Aufschub. „Nicht alle, aber stets die gleichen“, so Andreas Tappeiner (Laas).

Um 5,41 Millionen Euro sind die Außenstände der Südtiroler Gemeinden seit 2010 angestiegen. - Symbolbild
Badge Local
Um 5,41 Millionen Euro sind die Außenstände der Südtiroler Gemeinden seit 2010 angestiegen. - Symbolbild - Foto: © shutterstock

Die Außenstände der Gemeinden sind  seit 2010 um 5,41 Mio. Euro auf fast 34 Mio. Euro angestiegen. Allein an Immobiliensteuer schulden die Südtiroler  den Gemeinden 13,74 Millionen, darunter 13,47 Mio. GIS.     

In den ersten 2 Jahren ihrer Einführung haben sich 1,178 Mio. Euro Rückstände bei der Aufenthaltsabgabe (Kurtaxe) angehäuft. Geld, das den örtlichen Tourismusvereinen fehlt, an die es die Rathäuser weiterleiten.

stol/bv

Den vollständigen Artikel und alle Hintergründe gibt es in der aktuellen Ausgabe des Tagblatts "Dolomiten".

stol