Samstag, 27. März 2021

Bundesland Tirol für Deutschland kein Virusvariantengebiet mehr

Das österreichische Bundesland Tirol ist mit Sonntag auch für Deutschland kein Virusvariantengebiet mehr. Nach 6 Wochen endet um Mitternacht die virologische Einstufung, die einen faktischen Einreisestopp durch das Nachbarland begründete. Einreisen sind somit wieder möglich, doch wirkt die bisherige Regelung in Form von verschärften Quarantäne- und Anmeldepflichten nach. Sie gelten nämlich für alle Personen, die sich in den vergangenen 10 Tagen in einem Virusvariantengebiet aufgehalten haben.

Deutschland lässt Tiroler wieder ins Land.
Deutschland lässt Tiroler wieder ins Land. - Foto: © APA (dpa) / Matthias Balk
Somit werden Einreisende aus Tirol faktisch erst in eineinhalb Wochen jenen aus anderen österreichischen Bundesländern gleichgestellt. Bis dahin gilt eine verpflichtende Quarantäne von 14 Tagen ohne Möglichkeit des Freitestens sowie die Pflicht, schon an der Grenze einen negativen Coronatest vorzulegen.

Bei Einreisen aus anderen Teilen Österreichs kann man den Coronatest auch nach der Einreise absolvieren und sich innerhalb von 5 Tagen freitesten. Wie lange dies noch so bleibt, ist ungewiss, dürfte die Einstufung Österreichs als Coronavirus-Hochinzidenzgebiet doch wohl nur noch eine Frage von Tagen sein.

Wegen der Ausbreitung der südafrikanischen Virusmutation hatte Deutschland am 14. Februar stationäre Kontrollen an den Grenzen zum Bundesland Tirol eingeführt. Hineingelassen wurden seitdem nur noch Deutsche und Ausländer mit Wohnsitz in Deutschland. Es gab nur wenige Ausnahmen, etwa für Lastwagenfahrer und Pendler in systemrelevanten Berufen, doch auch diese mussten einen negativen Coronatest vorlegen.

Mit dieser Aufhebung der strikten Einreisebestimmungen Deutschlands gegenüber dem Bundesland Tirol ist Landeshauptmann Arno Kompatscher zuversichtlich, dass eine Normalisierung des Grenzverkehrs zwischen Südtirol und Tirol möglich sei.

apa