Samstag, 23. April 2016

Bundesversammlung: Südtiroler Schützenbund bestätigt Leitung

Am Samstag hat die 51. Bundesversammlung des Südtiroler Schützenbundes mit Neuwahlen im Waltherhaus in Bozen stattgefunden. Rund 500 Schützen haben daran teilgenommen

Rund 500 Schützen aus allen Landesteilen waren zur Versammlung des Schützenbundes gekommen. - Foto: Schützenbund.
Badge Local
Rund 500 Schützen aus allen Landesteilen waren zur Versammlung des Schützenbundes gekommen. - Foto: Schützenbund.

Der Versammlung ging ein feierlicher Gottesdienst im Bozner Dom voraus, der von Landeskurat P. Christoph Waldner und Pater Reinald Romaner zelebriert und von der Schützenkapelle Pichl musikalisch gestaltet wurde. Anschließend wurde am Peter-Mayr-Denkmal in Gedenken an die verstorbenen Schützenkameraden ein Kranz niedergelegt und eine Ehrensalve von der Ehrenformation „Pustertal Mitte“ abgefeuert.

Im Waltherhaus konnte Landeskommandant Elmar Thaler die anwesenden Vertreter der Schützenkompanien, die Delegierten des Bundesausschusses, die Mitglieder der Bundesleitung sowie die zahlreich erschienenen Ehrengäste begrüßen.

Intensives Jahr für Schützen

In seinem Bericht ging Thaler auf die Tätigkeiten und Entwicklungen im Schüzenbund ein. Das abgelaufene Jahr bezeichnete er als eines der intensivsten überhaupt. An 70 Positionen entlang der Südgrenze Tirols wurden Gedenkkreuze für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges errichtet und gleichzeitig tirolweit neue Freundschaften beschlossen.

„Es war dies auf Gesamttiroler Ebene wohl die nachhaltigste Aktion, die unter unseren Kompanien in allen Landesteilen neue Freundschaften hervorgebracht hat, wie es dies seit Jahrzehnten im Schützenwesen nicht mehr gegeben hat“, zeigte sich Thaler stolz.

Thaler: "2015 gedachten, 2016 gestalten wir"

„Wir hatten im Bundesausschuss längst die Weichen gestellt. 2015 gedachten wir, 2016 gestalten wir. Und nun stehen wir schon mittendrin, beim Gestalten. Eines der wichtigsten Instrumente dazu hat uns der Landtag gegeben. Mit dem Autonomie-Konvent", führte der Landeskommandant weiter aus.

Thaler: "Denjenigen, die - vor allem in italienischen Medien - davon gesprochen haben, dass wir Schützen uns mit zu vielen Leuten in den Konvent eingemischt hätten, sei hiermit gesagt: Würdet ihr unsere Heimat lieben, und läge euch die Zukunft dieser Erde am Herzen, hättet ihr euch ebenso eingebracht. Dann hättet ihr diesen einen Samstag geopfert. Ihr hättet über sechs lange Samstage die Möglichkeit dazu gehabt.“

Kompatscher dankt Schützenbund für Einsatz

Landeshauptmann Arno Kompatscher, der einer von vielen Ehrengästen aus Politik, Gesellschaft und Kircher war, dankte in seiner Ansprache den Südtiroler Schützen für ihren Einsatz für die Heimat.

Abschließend schwor Landeskommandant Thaler die Anwesenden noch auf den großen Unabhängigkeitstag in Bruneck ein: „Wir haben die Kraft gemeinsam mit allen Menschen guten Willens in diesem Land, unsere Heimat weiter weg von Italien zu bekommen. Beim Unabhängigkeitstag in Bruneck am 14. Mai wollen wir diesbezüglich ein Zeichen setzen."

Man werde, so Thaler, gemeinsam mit anderen Völkern aus ganz Europa ein Fest feiern, das Ausdruck des Unabhängigkeitswillens werden soll – ein Fest der Kulturen, bei dem alle an einem Strang ziehen würden.

Bundesleitung mit großer Mehrheit in Amt bestätigt

Abschließend erfolgte die Neuwahl der Bundesleitung. Sowohl Landeskommandant Elmar Thaler als auch sein Stellvertreter Heinrich Seyr, sowie Bundesgeschäftsführer Dr. Florian von Ach und Bundeskassier Franzjosef Roner, wurden mit großer Mehrheit in ihren Amt bestätigt.

stol

stol