Dienstag, 20. März 2018

Caramaschi stellt sich gegen „Wolfs-Petition“

In Bozens Ämtern wird die von Landesrat für Landwirtschaft Arnold Schuler initiierte Petition zur Einschränkung der Wolfspopulation nicht aufliegen. Das teilte Bozens Bürgermeister Renzo Caramaschi im Rahmen einer Pressekonferenz mit.

Badge Local
Foto: © shutterstock

Nachdem sich der Stadtrat am Montag gegen einen Beschluss zum Thema ausgesprochen hatte, entschied Caramaschi im Alleingang, die bereits von 23.000 Südtirolern unterschriebene Petition in Bozner Gemeindeämtern nicht auszuhängen.

Dabei stößt sich Caramaschi, der selbst begeisterter Wanderer ist, vor allem an der Herkunft der Petition. „Jeder Verein kann bei uns Petitionen aushängen. Er informiert die Bürger und ruft sie zum demokratischen Mitmachen auf. In diesem Fall jedoch kommt die Petition von einem Amt selbst und das ist mir etwas zu verwachsen. Es kommt direkt vom Landesrat und dessen Amt und dafür sind Petitionen nicht gemacht“, erklärte der Bürgermeister.

„Da wir in diesem Fall nicht verpflichtet sind, die Petition aufliegen zu lassen, habe ich mich dagegen entschieden. Sollte ein Verein die Petition tragen, würden wir sie natürlich den Bürgern zugänglich machen müssen.“

D/wib

stol