Dienstag, 09. Juni 2020

„Colao-Plan“ für den Neustart

Für die Regierung Conte hat eine entscheidende Woche begonnen.

Entscheidende Wochen für Giuseppe Conte und seine Regierung.
Entscheidende Wochen für Giuseppe Conte und seine Regierung. - Foto: © ANSA / FILIPPO ATTILI UFFICIO STAMPA PA
Das Expertenkomitee unter der Leitung des Telekom-Managers Vittorio Colao, das die Regierung in Sachen Neustart der Wirtschaft nach der Coronavirus-Epidemie berät, hat Premier Giuseppe Conte seinen Bericht im Hinblick auf die „Stati generali“ (Generalstaaten) vorgelegt, die voraussichtlich am Donnerstag beginnen werden.

Dabei handelt es sich um einen Verhandlungstisch, bei dem die Regierung Beratungen mit den Sozialpartnern und allen Hauptakteuren des Wirtschaftssystems für den Neubeginn führen will.

Prioritäten für Wirtschaft in mehreren Bereichen

Der sogenannte „Colao-Plan“, der am Montag dem Premier vorgestellt wurde, enthält Prioritäten für die italienische Wirtschaft in folgenden Bereichen: Unternehmen und Beschäftigung, Infrastrukturen und Umwelt, Tourismus, Kunst und Kultur, öffentliche Verwaltung, Bildung und Forschung sowie Familienpolitik. Das Komitee aus Experten in verschiedenen Sektoren der Wirtschaft und der Gesellschaft habe den Plan auf freiwilliger Basis und ohne Kosten für die Gemeinschaft entworfen, berichtete Colao, Ex-Chef von Vodafone.

Er dankte dem Premier für die Möglichkeit, die eigenen Kompetenzen in den Dienst der Institutionen zu stellen. „Ich hoffe, dass die Stati generali der Beginn einer tiefgründigen Diskussion über die Beschlüsse, die Strategien und die Regeln sein werden, die Italien für den Neustart braucht. Der Neubeginn nach der Coronavirus-Epidemie ist für Unternehmen in dieser Zeit besonders komplex“, kommentierte der Präsident des Handelsverbands Confcommercio Carlo Sangalli.

PD-Chef Nicola Zingaretti rief die Regierungsparteien zum Zusammenhalt auf. Es sei wichtig, dass die Regierungskräfte alle in dieselbe Richtung rudern, um dem Land so rasch wie möglich die Ressourcen zur Überwindung der Krisenphase zu sichern.

apa/mit

Schlagwörter: