Dienstag, 19. März 2019

Conte: Brexit-Aufschub höchstens kurz

Ein möglicher Brexit-Aufschub muss nach Ansicht von Italiens Regierungschef Giuseppe Conte kurz sein.

Regierungschef Giuseppe Conte verlangt die Briten im Brexit-Dilemma den ersten Schritt machen.
Regierungschef Giuseppe Conte verlangt die Briten im Brexit-Dilemma den ersten Schritt machen. - Foto: © APA/AFP

Sollte die Regierung von Theresa May eine Verschiebung des Austritts von Großbritannien aus der EU stellen, werde er sich dafür aussprechen, „dass es ein kurzer Aufschub sein sollte“, sagte Conte am Dienstag vor der Abgeordnetenkammer in Rom. Einen größeren Zeitrahmen zuzugestehen, würde bedeuten, „Probleme aufzuschieben“, die sich vor Ablauf einer neuen Frist wieder zeigen könnten.

Die Staats- und Regierungschefs der übrigen 27 EU-Länder müssten einen entsprechenden Antrag auf Fristverlängerung der Briten einstimmig billigen. Sie kommen am Donnerstag zu einem Gipfel zusammen. Italien werde gemeinsam mit den europäischen Partnern bewerten, was Großbritannien vorschlage, sagte Conte. „Denn es ist klar, dass es an dieser Stelle Großbritannien ist, das in irgendeiner Weise die eigene Position klarmachen muss.“

dpa

stol