Montag, 05. Juli 2021

Conte und Grillo: Spaltung vorerst abgewendet

Im letzten Augenblick vor einer Spaltung in der 5-Sterne-Bewegung setzen sich die beiden Spitzenpolitiker der Gruppierung, Außenminister Luigi Di Maio und Kammerpräsident Roberto Fico, als Vermittler ein.

Giuseppe Conte und Beppe Grillo reden derzeit nicht miteinander.
Giuseppe Conte und Beppe Grillo reden derzeit nicht miteinander. - Foto: © ANSA / Riccardo Antimiani / Z72
Am Wochenende trafen die beiden Beppe Grillo in dessen toskanischem Ferienhaus in Marina di Bibbona. Es gehe darum, eine Spaltung abzuwenden, die die 5-Sterne-Bewegung und alle ihre Protagonisten in eine ungewisse Zukunft stürzen würde, lautet Di Maios Devise.

Der Außenminister will einen endgültigen Bruch zwischen Grillo, dem Gründer und Garanten der Bewegung, und dem mit dem Restyling der Gruppierung beauftragten Expremier Giuseppe Conte abwenden.

Die von Grillo geplante Wahl eines Führungsgremiums, das die politische Strategie der „Cinque Stelle“ bis zu den Parlamentswahlen 2023 beschließen soll, wurde vorerst eingefroren.

Die Positionen klaffen weit auseinander, Grillo und Conte sprechen nicht miteinander. Aber Di Maio ist optimistisch: „Es ist nicht einfach, aber ich glaube daran, dass wir eine Lösung finden werden, um wieder gemeinsam anzufangen“, sagte Di Maio.

Grillo fordert eine „sehr kurze“ Zeit, um das Statut, den Ethikkodex und die Wertecharta neu zu schreiben. Conte will jedoch eine klare Trennung zwischen den Organen und der politischen Leitung der Bewegung durchsetzen. Dabei will er auch Grillos Kompetenzen als Garant beschneiden.

„Unser Ziel ist es, innerhalb von 7 bis 10 Tagen eine Einigung zu finden, aber wir werden uns genau die Zeit nehmen, die dazu nötig sein wird“, betonten Insider. „Es ist ein sehr heikler Moment, gerade deshalb glaube ich, dass wir wenig reden, dafür aber für eine gemeinsame Lösung arbeiten müssen“, sagte Di Maio. Die nächsten Tagen dürften für die Zukunft der Bewegung entscheidend sein.

apa