Sonntag, 05. Dezember 2021

Corona-Protestdemos in mehreren europäischen Städten

In mehreren europäischen Städten sind am Wochenende wieder Gegner von staatlichen Einschränkungen zur Bekämpfung des Coronavirus auf die Straße gegangen.

Auch bei Brüsseler Corona-Demo wird die NS-Zeit verharmlost.
Auch bei Brüsseler Corona-Demo wird die NS-Zeit verharmlost. - Foto: © APA/AFP / KENZO TRIBOUILLARD
Nirgends gingen aber so viele Menschen auf die Straße wie in Wien, wo am Samstag wieder über 40.000 Corona-Maßnahmengegner gezählt wurden. In Brüssel demonstrierten am Sonntag Tausende, bereits am Samstag gingen viele Menschen in den Niederlanden und Italien auf die Straße. In Luxemburg wurde ein Weihnachtsmarkt gestürmt.

Bei der Demonstration in Brüssel musste die Polizei Wasserwerfer und Tränengas gegen Protestierende einsetzen. Eine Gruppe von Jugendlichen habe zuvor Sicherheitskräfte mit Wurfgeschosßn und Feuerwerkskörpern angegriffen, berichtet die Nachrichtenagentur Belga. Einer ersten Schätzung der Polizei zufolge beteiligten sich rund 8000 Menschen am Sonntag an dem Marsch durch Brüssel. Am Nachmittag riefen die Einsatzkräfte auf Twitter dazu auf, die Demonstration aufzulösen, und kündigten die Festnahme der Störer an.

Auf Belga war zu sehen, wie Polizei mit Stacheldraht-Barrieren und Kampfmontur das Demogeschehen begleitete. Vor rund zwei Wochen war es bei einem ähnlichen Protest mit rund 35 000 Teilnehmern zu schweren Ausschreitungen und Straßenschlachten gekommen. Auf Kartons hielten die Demonstrierenden Parolen wie „Stop Vax“ (etwa: Stoppt Impfungen) und „Vrijheid“ (Freiheit) in die Luft. Ein großes Transparent zeigte einen gelben Stern mit der Aufschrift „Sans Vaccin“ (etwa: Ungeimpft).

Demonstranten stürmen Wintermarkt

Im benachbarten Luxemburg stürmten Demonstranten nach Kundgebungen gegen die Corona-Politik am Samstag einen Wintermarkt. Sie hätten die Zugangsregeln für den Markt missachtet und Absperrgitter weggeschoben, teilte die Polizei mit. Es sei zu „leichten Ausschreitungen“ gekommen. Der Weihnachtsmarkt wurde geschlossen. Weil die Demonstranten auch die Abgeordnetenkammer ansteuerten, wurden dort die Eingänge von Polizisten versperrt. An den Demonstrationen zuvor nahmen 2.000 Menschen teil.

In der niederländischen Stadt Utrecht marschierten am Samstag etwa 5000 Menschen durch die Straßen. Im Unterschied zu früheren Protesten in dem Nachbarland, die in Gewalt umschlugen, verlief der Demonstrationszug dieses Mal friedlich. In Italien kam es ebenfalls wieder zu Kundgebungen. Die Polizei gab die Zahl der Teilnehmer zwischen einigen Dutzend wie in Rom bis zu mehreren Tausend in Turin und Bologna an. Auch hier hielten sich viele nicht an die Maskenpflicht. Berichte über Ausschreitungen gab es zunächst nicht.

apa/stol