Mittwoch, 18. März 2020

Rom prüft Verlängerung der Corona-Ausgangssperre

Die italienische Regierung prüft die Möglichkeit, die bis zum 3. April verhängte Ausgangssperre zu verlängern. „Wir werden aufgrund der Zahl der Neu-Infektionen in den nächsten Tagen Beschlüsse ergreifen. Ich schließe eine Verlängerung der Maßnahmen nicht aus“, sagte Verkehrs- und Infrastrukturministerin, Paola De Micheli am Mittwoch.

Die bis 3. April geltende Ausgangssperre könnte verlängert werden. Im Bild: Verwaiste U-Bahn-Station in Mailand.
Badge Local
Die bis 3. April geltende Ausgangssperre könnte verlängert werden. Im Bild: Verwaiste U-Bahn-Station in Mailand. - Foto: © ANSA / Mourad Balti Touati
De Micheli versicherte, dass es keine Engpässe bei den Warenlieferung gebe. Dies sei der „außerordentlichen Arbeit“ der Mitarbeiter im Transport- und Logistikbereich zu verdanken. „Wir haben die EU-Länder überzeugt, freien Zugang zu unseren Waren zu geben. Sie vertrauen der Gründlichkeit unserer Kontrollen“, sagte die Ministerin.

Die italienische Regierung und auch die Südtiroler Landesregierung wiederholten ihren Appell an die Italiener und Südtiroler, zu Hause zu bleiben. Am Dienstag wurden 2503 Todesfälle gemeldet, das sind 345 mehr als am Montag. Die Zahl der Infizierten stieg um 2989 Personen auf 26.062.

Auch in Südtirol ist vorerst kein Rückgang zu verzeichnen.

Alle Artikel sowie die interaktiven Karten der Welt und Italiens mit allen aktuellen Zahlen in Sachen Coronavirus finden Sie hier.

apa/stol