Freitag, 26. März 2021

Corona-Verordnung setzt Zahlung der Gemeindesteuern aus

Landeshauptmann Arno Kompatscher hat am Freitag, 26. März die Corona-Notstandsverordnung Nr. 17 des laufenden Jahres unterzeichnet. Die Verordnung setzt angesichts der Liquiditätsengpässe, die viele Familien und Unternehmen derzeit belasten, die Zahlung verschiedener Gemeindegebühren beziehungsweise Gemeindesteuern bis zum 31. Dezember 2021 aus. Ermöglicht wird außerdem der Verkauf von Friedhofsartikeln zu Ostern.

Die Gemeindesteuern wurden bis Ende 2021 ausgesetzt.
Badge Local
Die Gemeindesteuern wurden bis Ende 2021 ausgesetzt. - Foto: © dpa-tmn / Arno Burgi
Es handelt sich bei der Aussetzung der Steuern um die Gemeindeimmobiliensteuer GIS, die Plakatierungsgebühren, die Konzessionsgebühren für die Besetzung auf Märkten sowie die Aufenthaltsabgabe betreffend Villen, Wohnungen und Unterkünfte (Kurtaxe).

Bis zum 30. Juni 2021 ausgesetzt sind die Gemeindegebühren für Abfallentsorgung, Trinkwasserversorgung, Kanalisation und Abwasserreinigung. Familien und Unternehmen steht es frei, Steuern und Gebühren vor der verlängerten, neuen Frist bezahlen.

Die jüngste Verordnung des Landeshauptmanns bestimmt zudem, dass in der Osterzeit bis zum Dienstag, 6. April, der Detailhandel mit Friedhofsartikeln auch an Samstagen und Sonntagen erlaubt ist.


Hier gibt es die Verordnung im Detail.

lpa/stol