Donnerstag, 09. Dezember 2021

Coronabeihilfen für Skilehrer – Wichtiges Zeichen in einer unsicheren Wintersaison

Nun können auch die Skilehrer aufatmen, denn ihre Ansuchen für die Coronabeihilfen sind abgearbeitet. Die Beiträge werden noch vor Weihnachten ausbezahlt, bestätigt die SVP.

SVP-Landtagsabgeordneter Helmut Tauber.
Badge Local
SVP-Landtagsabgeordneter Helmut Tauber. - Foto: © SVP
Für SVP-Landtagsabgeordneten Helmut Tauber eine sehr erfreuliche Nachricht: „Die Skilehrer mussten lange auf diese Beihilfen warten. Mit diesen Geldern kann ein weiteres Standbein unseres Tourismussektors stabilisiert werden. Das ist gerade in der bevorstehenden unsicheren Wintersaison von großer Bedeutung“.

Bis zum 3. Dezember sind über 1280 Ansuchen von Skilehrern um Corona-Beihilfen in wenigen Wochen abgearbeitet worden. „Trotz einer Verzögerung durch die späte Freigabe der dafür vorgesehenen staatlichen Gelder ist es somit gelungen Wort zu halten. Dafür gebührt den Zuständigen im Funktionsbereich Tourismus in der Landesverwaltung und Landesrat Arnold Schuler Anerkennung und großer Dank“, so Tauber, der im Laufe des Jahres bereits öfter auf die prekäre Lage der Skilehrer aufmerksam gemacht hatte.

„Wir stehen am Anfang einer noch unsicheren Wintersaison“

Die Auszahlung der 6,4 Millionen Euro an Covid-Beihilfen für Südtirols Skilehrer hat bereits begonnen und soll noch vor Weihnachten abgeschlossen werden. „Diese Gelder kommen nur teilweise aus dem staatlichen Hilfspaket. Landesrat Schuler ist es gelungen davon 4,7 Millionen Euro für Südtirol zu sichern. Der Rest kommt aus dem Landeshaushalt 2021“, erklärt Tauber, „wir stehen am Anfang einer noch unsicheren Wintersaison. Die Infektionszahlen steigen in Südtirol noch immer. Auch in den meisten Herkunftsländern unserer Gäste sieht es nicht rosig aus, daher sind diese Beihilfen ein wichtiges positives Zeichen für die gesamte Tourismusbranche“.

Anspruchsberechtigte waren Skilehrer, die in der Wintersaison 2020-2021 wegen Schließung der Aufstiegsanlagen infolge der Corona-Pandemie nicht arbeiten konnten. Sie mussten am 14. Februar 2021 im Berufsverzeichnis eingetragen sein. Das Ausmaß des Beitrags beträgt 40 Prozent des Einkommens aus der Tätigkeit als Skilehrer und bezieht sich nach Wahl des Antragstellers auf das Jahr 2018 oder 2019. Ausbezahlt wird ein Mindestbetrag von 500 Euro und von höchstens 7500 Euro.

stol