Mittwoch, 26. Februar 2020

Coronavirus: Conte ruft Italien zu nationaler Geschlossenheit auf

Der italienische Premier Giuseppe Conte hat seine Landsleute und die Politik zu Zusammenhalt im Einsatz gegen die Eingrenzung der Coronavirus-Infektion aufgerufen. „Das ist die Zeit der Kohäsion und der nationalen Einheit, nicht der Polemik. Italien erwartet sich von allen politischen Kräften Verantwortungsbewusstsein, Teamgeist und Professionalität“, sagte Conte.

Ministerpräsident Giuseppe Conte fordert seine Landsleute zum Zusammenhalt auf.
Ministerpräsident Giuseppe Conte fordert seine Landsleute zum Zusammenhalt auf. - Foto: © ANSA / CHIGI PALACE PRESS OFFICE/FILIPP
Im Interview mit der Mailänder Tageszeitung „Corriere della Sera“ (Mittwochausgabe) verteidigte der Regierungschef die von seinem Kabinett bisher ergriffenen Maßnahmen zur Coronavirus-Eindämmung. „Wir verfügen über die besten Experten. Jeder ist aufgerufen, seinen Beitrag zu leisten. Die Zahl der Infektionsfälle darf uns nicht beunruhigen. Sie sind das Resultat effizienter Kontrollen“, sagte Conte.

„Kompakt zur Bewältigung eines Notstands“

„Die Regierung arbeitet kompakt zur Bewältigung eines Notstands, mit dem wir uns bisher noch nie gemessen hatten. Wir tun dies mit Mut und Entschlossenheit“, erklärte der Premier. Seine Regierung habe von Anfang an „angemessene Maßnahmen“ zur Eindämmung des Virus ergriffen. Unter anderem habe Italien die Flugverbindungen zu China unterbrochen. „Mit den direkten Flügen landen 12.000 Menschen pro Woche aus China in Italien. Mit diesen Zahlen hätten wir kein effizientes Quarantäne-System organisieren können“, sagte Conte.

Fördermaßnahmen für Wirtschaftsbereiche angekündigt

Der Premier kündigte Stützungsmaßnahmen zur Förderung der Wirtschaftssektoren, die am stärksten die negativen Auswirkungen des Coronavirus-Notstands zu spüren bekommen. Eine dementsprechende Verordnung will die Regierung laut Medienangaben am Freitag verabschieden.

In Italien wurden bisher 11 Todesfälle und 325 Infektionsfälle gemeldet, die meisten davon in der Lombardei. 9 Todesopfer gab es in der Lombardei, 2 in Venetien.

apa

Schlagwörter: