Mittwoch, 04. März 2020

Schulschließungen in ganz Italien – Beratungen dauern an

Die italienische Regierung hat am Mittwoch in Hinblick auf die Coronavirus-Krise die Schließung aller Schulen, Universitäten, Kindergärten und Kitas in Italien ab dem morgigen Donnerstag bis 15. März verkündet. Kurz darauf ruderte Unterrichtsministerin Lucia Azzolina zurück: Eine definitive Entscheidung werde erst am späteren Nachmittag getroffen. Die Beratungen dauern an. Die Maßnahme würde auch für Südtirol gelten.

Kein Unterricht ab morgen in ganz Italien? Am Nachmittag fällt die Entscheidung.
Badge Local
Kein Unterricht ab morgen in ganz Italien? Am Nachmittag fällt die Entscheidung. - Foto: © shutterstock
Kurz nachdem die Nachrichtenagentur Ansa und mehrere italienische Medien, darunter Repubblica.it, gegen 14 Uhr die Schließung aller Schulen und Universitäten in Italien angekündigt hatten, ruderte Unterrichtsministerin Lucia Azzolina zurück.

Komitee soll prüfen, ob Schließung wirklich notwendig ist

Azzolina teilte mit, dass über eine definitive Schließung der Schulen erst am späteren Nachmittag entschieden werde.

Zuvor sollte das technisch-wissenschaftliche Komitee nochmals vertiefend überprüfen, ob eine Schließung wirklich notwendig sei.

Die Regierung um Ministerpräsident Giuseppe Conte hatte am Mittwochvormittag zusammen mit dem Expertenkomitee zur Coronavirus-Krise über die Schließung der Schulen beraten.

Krisensitzung auch in Südtirol

Und auch in Südtirol fanden nach der Verkündung einer möglichen Schließung der Schulen Krisensitzungen statt: So berieten am Mittwochnachmittag sowohl die Schulämter des Landes als auch die Landesregierung, wie es weitergehen soll.

Sollte die Regierung in Rom tatsächlich verordnen, die Schulen schließen zu lassen, gelte dies natürlich auch für alle Schulen, Kindergärten, Kitas und Universitäten in Südtirol, betonte Bildungslandesrat Philipp Achammer gegenüber STOL.

Zur möglichen Schließung aller Kindergärten und Schulen ab morgen: Im Moment überschlagen sich die Meldungen, wir warten...

Pubblicato da Philipp Achammer su Mercoledì 4 marzo 2020


Zur Klarstellung vorab: Falls die italienische Regierung zum Schutz der Gesundheit alle Kindergärten und Schulen schließen sollte, dann gilt diese Maßnahme selbstverständlich auch für Südtirol!

Pubblicato da Philipp Achammer su Mercoledì 4 marzo 2020


Zahlreiche Eltern besorgt

Die Nachricht einer 10 Tage langen Schulschließung hat vor allem bei Eltern, die einer Arbeit nachgehen, für Empörung gesorgt: Sollte das Dekret in Kraft treten, müssen sie eine Aufsicht für ihre Kinder organisieren oder sich von der Arbeit freistellen lassen.

Wie berichtet, hatte die Landesregierung schon am Dienstag die Schließung der Schulen in den Pustertaler Gemeinden Welsberg, Toblach und Prettau sowie in den ladinischen Gemeinden St. Christina, Wolkenstein und Abtei vorsichtshalber bis 8. März verordnet.

Das Expertenteam zur Coronavirus-Krise, das von der italienischen Regierung beauftragt wurde, verfasste am Dienstag außerdem einen Maßnahmenkatalog, an den sich alle Italiener halten sollten.

vs/liz