Samstag, 31. Januar 2015

Corvara: Biotop Braia Freida bleibt erhalten

In der Örtlichkeit Braia Freida in Corvara kann ein Speicherbecken zur Beschneiung der Skipisten gebaut werden, allerdings in reduzierter Form, damit das angrenzende Biotop nicht beeinträchtigt wird. Dies hat die Landesregierunglaut Mitteilung des Landespresseamtes in ihrer letzten Sitzung auf Vorschlag von Umweltlandesrat Richard Theiner beschlossen.

Das Biotop Braia Freida in Corvara muss nicht einem Speicherbecken weichen.
Badge Local
Das Biotop Braia Freida in Corvara muss nicht einem Speicherbecken weichen. - Foto: © LPA

"Aufgrund von Gesprächen mit den Betreibern und den zuständigen Landesämtern konnte ein guter Kompromiss zwischen den Erfordernissen des Natur- und Landschaftsschutzes und des Skigebietes erzielt werden", betont Umweltlandesrat Richard Theiner in der Aussendung des Landespresseamtes.

"Wir wissen um die Bedeutung der Beschneiungsanlagen für die Skigebiete, gerade in so schneearmen Wintern wie heuer", betont Landesrat Theiner. Doch müssten ökologisch sensible Gebiete respektiert werden.

Laut dem ursprünglichen Antrag der "Sciovie Ladinie SPA" sollte eine Fläche von rund zweieinhalb Hektar für die Errichtung eines Speicherbeckens zur Beschneiung der Skipisten in der Örtlichkeit Braia Freida in Corvara ausgewiesen werden. Diese Fläche wurde aufgrund des gemeinsamen Kompromissvorschlages mit Beschluss der Landesregierung vom vergangen Dienstag um ein Drittel reduziert, damit die ökologisch wichtigen Teile des angrenzenden Biotops erhalten bleiben.   

lpa

stol