Mittwoch, 01. Juli 2015

Deeg verspricht bessere Kinderbetreuung

In Südtirol soll künftig die Qualität der Kinderbetreuung steigen, so Familienlandesrätin Waltraud Deeg. Derzeit werde an den Verbesserungsvorschlägen gearbeitet.

Die Familienlandesrätin verspricht demnächst eine verbesserte Kinderbetreuung.
Badge Local
Die Familienlandesrätin verspricht demnächst eine verbesserte Kinderbetreuung. - Foto: © shutterstock

Das bestehende Angebot der derzeitigen Versorgung der Kinder soll verbessert und erweitert werden. Das neue Konzept wurde am Mittwoch von der Familienlandesrätin dem Bildungsweg Pustertal vorgestellt.

Neue Betreuungsplätze

"Mit unserem Konzept wollen wir auf mehreren Seiten ansetzen: Mit einem Mindestangebot pro Gemeinde wollen wir Betreuungsplätze auch dort schaffen, wo derzeit gar nichts geboten wird. Daneben wollen wir Kinder vor allem gut betreut wissen“, so die Landesrätin.

Auch bei den Arbeitsbedingungen des Personals sieht Degg Verbesserungspotenzial. Hinsichtlich der Finanzierung sehe sie eine Beteiligung des Landes und der Gemeinde als wünschenswert.

Gesetz 2013 schon durch gesetzt

Bereits im Familiengesetz vom Mai 2013 sei ein Ausbau der familienunterstützenden Angebote vor Ort und eine flächendeckende und bedarfsorientierte Betreuung von Kleinkindern vorgesehen.

Dies soll nun auch bei den außerschulischen Betreuungs- und Begleitangebote für Kinder und Jugendliche geltend gemacht werden.

Eine Maßnahme von vielen

„Es handelt sich nur um eine Maßnahme von vielen, mit denen wir Familien unterstützen“, beteuert die Familienlandesrätin. Denn „gleichzeitig bleiben die finanzielle Unterstützung sowie die frühzeitige Stärkung, Bildung und Beratung von Familien zentrale Anliegen der Familienpolitik des Landes".

Die Landesrätin betonte auch, dass man sich der Bedeutung der frühen Jahre für die gesunde Entwicklung der Kinder bewusst sei. Das habe auch dazu geführt in diesem Bereich Verbesserungen durchführen zu wollen und Investitionen zu machen.

In den kommenden Tagen und Wochen wird die Landesrätin ihre Vorstellung der diesbezüglichen Leitlinien mit weiteren Organisationen fortsetzen.

stol

stol