Freitag, 14. Mai 2021

Der Lockerungsplan: So geht es in Italien weiter

Die Infektionszahlen in Italien gehen zurück. Im Ampelsystem, das die 20 Regionen je nach Schweregrad der Pandemielage in unterschiedliche Farben einteilt, gibt es mittlerweile keine roten Zonen mehr. Der Zeitplan für die weiteren Öffnungen stimmt zuversichtlich: ein Überblick.

Alles frei macht der Mai? Die Zeichen stehen auf Lockerungen – aber Vorsicht ist weiterhin geboten.
Alles frei macht der Mai? Die Zeichen stehen auf Lockerungen – aber Vorsicht ist weiterhin geboten. - Foto: © shutterstock
Nach mehr als 7 Monaten ist Italien wieder gelb – bis auf Aosta, das noch eine weitere Woche orange Zone bleiben soll. Doch auch dort sind die Infektionszahlen stabil und die Chancen stehen gut, dass auch in der letzten Region die Corona-Ampel auf gelb springt. Sardinien und Sizilien sollen am 17. Mai in die gelbe Kategorie aufsteigen. Alle Zeichen stehen also auf Neubeginn. Die Pfingstferien sind gesichert.

Und neue Erleichterungen sind erwartet: Am Montag will Ministerpräsident Mario Draghi die Entscheider zusammenrufen. Die Hoffnung besteht, dass einige Öffnungsschritte vorgezogen werden könnten. Italienische Medien haben einen Zeitplan veröffentlicht – der ist freilich noch mit Vorsicht zu genießen. Alles hängt von den weiteren Entwicklungen ab.



15. Mai
Freibäder und Badeanstalten öffnen wieder. Das geltende Dekret mit Einschränkungen bei der Einreise nach Italien läuft am 15. Mai aus. Die Quarantänepflicht fällt ab dem 16. Mai für alle Reisenden aus einem EU- oder Schengen-Land, Israel, Großbritannien und Nordirland weg, die entweder einen negativen PCR- oder Antigen-Schnelltest vorweisen können, der nicht älter als 48 Stunden ist.

17. Mai
Die Regierung will am 17. Mai die Termine für die nächsten Lockerungsschritte prüfen. Vorverlegungen sollen besprochen werden, die von mehreren Regionen und Fachverbänden gewünscht sind. Die Wunschliste ist lang, einige Termine wurden bereits festgelegt, obwohl zur Bestätigung weiterhin der Trend der epidemiologischen Kurve überwacht wird. Es geht um die Öffnung von Einkaufszentren an Wochenenden, Hallenbäder, den Konsum an der Bartheke, Abendessen in Restaurants in geschlossenen Räumen, wie sie in Südtirol mit Corona-Pass bereits erlaubt sind, Bankette bei Hochzeiten und Freizeitparks. Auch die Sperrstunde Verlegung der Sperrstunde auf 23 Uhr steht im Raum.

Zwischen 18. und 21. Mai
Der Ministerrat wird an einem dieser Tage zusammentreten und der neue Zeitplan wird festgelegt. Dieser soll dann in der darauffolgenden Woche in Kraft treten. Aber erst wird am 21. Mai geprüft, welche epidemiologischen Auswirkungen die Wiedereröffnungen seit dem 26. April hatten. Für die Regionen wird eine neuerliche Risikobewertung vorgenommen.

24. Mai

Die Sperrstunde gilt von 23 Uhr bis 5 Uhr morgens.

1. Juni
Fitnessstudios werden wieder geöffnet.

15. Juni
Das ist das Datum, auf das Tausende von Paaren warten. Denn es könnte der Tag sein, der den Startschuss für Hochzeitsfeierlichkeiten gibt. Das Protokoll wurde bereits erstellt und wartet auf die Genehmigung durch den technischen und wissenschaftlichen Ausschuss. Die Regeln sind streng und sehen u.a. vor, dass die Gäste einen Grünen Pass vorweisen müssen, der beweist, dass sie genesen, geimpft oder in den letzten 48 Stunden negativ getestet sind.

Der 15. Juni ist auch der Tag, an dem der europäische Green Pass in Kraft treten soll, der allen EU-Bürgern sowie jenen der G7 freies Reisen ermöglicht.

1. Juli
Messen und Kongresse sind wieder erlaubt. Die Wiedereröffnung der Themenparks ist geplant.

31. Juli
Das Dekret vom 26. April läuft aus. Für die Wiedereröffnung von Diskotheken und Spielhallen gibt es noch kein Datum.

stol