Mittwoch, 21. März 2018

Der Winter setzt Südtirols Straßen zu

Die Beläge der Straßen leiden in diesem Winter ganz besonders: Das Land verzeichnet überdurchschnittliche Schäden. Mit zusätzlichen 3,5 Millionen Euro will das Land diese beseitigen. Der von Landesrat Mussner eingereichte Antrag wurde am Dienstag von der Landesregierung genehmigt.

Der diesjährige Winter hat den Straßen besonders zugesetzt.
Badge Local
Der diesjährige Winter hat den Straßen besonders zugesetzt. - Foto: © LPA

Für das laufende Jahr hat diese Landesregierung bereits im Dezember 2017 im Maßnahmenprogramm für die außerordentliche Instandhaltung der Landes- und Staatsstraßen rund 6,01 Millionen Euro für die Arbeiten an den Belägen des Straßennetzes vorgesehen. Nun hat die Landesregierung auf Antrag von Landesrat Florian Mussner ein Zusatzprogramm genehmigt: Mit weiteren 3,5 Millionen Euro sollen die Beläge schnell und effizient behoben werden, da der bisherige Betrag für die diesjährigen größeren Schäden nicht ausreicht.

Rund 2,65 Millionen Euro werden in die Landesstraßen investiert. 850.000 Euro sind für die vom Land zu betreuenden Staatsstraßen vorgesehen.

„In fast allen Fällen geht es darum, die Verschleißschicht auf in Mitleidenschaft gezogenen Straßenabschnitten wiederherzustellen“, erklärt der Direktor der Landesabteilung Straßendienst Philipp Sicher. Nun werden die Projektierungsunterlagen und dann die Arbeiten vergeben. Sobald die Witterungsbedingungen es zulassen, würden die ersten Arbeiten starten, so Landesrat Mussner.

Antrag auf Richtpreisverzeichnis für Straßeninstandhaltungsarbeiten 2018  

Genehmigt hat die Landesregierung auf Antrag von Landesrat Mussner am 20. März auch das Richtpreisverzeichnis für Straßeninstandhaltungsarbeiten für das Jahr 2018. Dabei wurden die speziellen Anforderungen der Straßeninstandhaltung als auch der Leistungsbeschreibung und des Einheitspreises berücksichtigt. Die Einheitspreise der Ausgabe 2018 wurden anhand eines Preismonitorings aller Ausschreibungen der Landesabteilung Straßendienst im Zeitraum Januar – Dezember 2017 erhoben.

stol

stol