Mittwoch, 24. Februar 2021

Designierter CIA-Chef sieht China als große Prüfung für USA

Aus Sicht des designierten Chefs des US-Auslandsgeheimdienstes CIA, William Burns, stellt China die USA vor ihre „größte geopolitische Prüfung“.

Der designierter CIA-Chef William Burns im Senat.
Der designierter CIA-Chef William Burns im Senat. - Foto: © APA (AFP) / TOM WILLIAMS
„China zu übertrumpfen wird entscheidend für unsere nationale Sicherheit in den kommenden Jahrzehnten sein“, sagte Burns am Mittwoch bei einer Anhörung im US-Senat, der ihn für das Amt bestätigen muss. Der frühere Karrierediplomat war unter dem ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama Vize-Außenminister der Vereinigten Staaten.

Während es mit Blick auf den Klimawandel und der Begrenzung der Verbreitung von Atomwaffen im Interesse der USA sei, mit China zusammenzuarbeiten, gebe es immer mehr Bereiche, in denen das China von Präsident Xi Jinping ein „beachtlicher autoritärer Gegner“ sei, sagte Burns. China stärke systematisch seine Fähigkeiten, geistiges Eigentum zu stehlen, das eigene Volk zu unterdrücken, seine Nachbarn einzuschüchtern, seinen globalen Einfluss zu vergrößern und Einfluss in der amerikanischen Gesellschaft zu gewinnen.

China sei aber längst nicht die einzige Herausforderung für die USA, machte Burns deutlich und nannte neben dem Terrorismus ein aggressiv auftretendes Russland, ein „provozierendes Nordkorea“ und einen feindlichen Iran. Zudem gingen Bedrohungen nicht nur von einzelnen Ländern aus; es gebe „Probleme ohne Pass“ wie den Klimawandel, Gefahren für die Gesundheit oder die technologische Revolution.

Der großangelegte Hackerangriff auf Regierungseinrichtungen und Firmen sei ein „brutaler Weckruf für uns alle“ gewesen, sagte Burns. „Die CIA wird ihre Fähigkeiten unablässig schärfen müssen, um zu verstehen, wie Rivalen Cyber- und andere technologischen Werkzeuge einsetzen, deren Einsatz vorherzusehen, aufzudecken und zu verhindern und einen Vorsprung behalten, sie selbst zu entwickeln.“

apa

Alle Meldungen zu: