Samstag, 26. September 2020

Deutsche Reisewarnung für Platter „schwerer Schlag“

Der Landeshauptmann des Bundeslandes Tirol Günther Platter (ÖVP) hat die Reisewarnung Deutschlands als einen „schweren Schlag“ für den Wirtschaftsstandort Tirol bezeichnet.

Der Landeshauptmann des Bundeslandes Tirol Günther Platter (ÖVP) sieht die Reisewarnung Deutschlands als einen „schweren Schlag“ für den Wirtschaftsstandort Tirol.
Der Landeshauptmann des Bundeslandes Tirol Günther Platter (ÖVP) sieht die Reisewarnung Deutschlands als einen „schweren Schlag“ für den Wirtschaftsstandort Tirol. - Foto: © APA / HERBERT NEUBAUER
Dieser Schritt betreffe die Existenzen vieler Tiroler, zumal jeder 3. Euro im Bundesland im Tourismus verdient werde. Nun müsse man aber alles daran setzen, um die Neuinfektionen zu reduzieren, damit Tirol die „Wintersaison über die Bühne bringen“ könne, sagte Platter im APA-Gespräch. Am Freitagabend hatte Deutschland auch das Bundesland Tirol als Corona-Risikogebiet eingestuft. ( STOL hat berichtet)

„Wir dürfen jetzt nicht den Kopf in den Sand stecken“, so der Tiroler Landeshauptmann. Auch im Mai hätte man nicht gedacht, dass man die Sommersaison meistern könne. Er richtete einen Appell an die Bevölkerung, sich an die Maßnahmen zu halten, um die Infektionszahlen zu senken.

Die Reisewarnung würde aber keine weiteren Maßnahmen zur Folge haben, versicherte Platter. Man müsse sich nun erst anschauen, wie sich die Vorverlegung der Sperrstunde auf 22 Uhr in Tirol und die Maßnahmen des Bundes auswirken. Erst dann könne man entscheiden, ob weitere Einschränkungen notwendig werden.

apa/stol