Freitag, 25. September 2020

Deutscher Gesundheitsminister rät von Auslandsreisen ab

Der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn mahnt die Deutschen wegen der steigenden Corona-Infektionszahlen zur Zurückhaltung bei Auslandsreisen in den Herbst- und Winterferien.

Der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn rät von Auslandsreisen ab.
Der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn rät von Auslandsreisen ab. - Foto: © APA (AFP) / BERND VON JUTRCZENKA
„Man kann ja auch Urlaub im Inland machen“, sagte der CDU-Politiker am Freitag im ZDF. Er wisse, dass dies sehr hart sei für die Reiseveranstalter, die Reisebüros und natürlich auch für die Bürger, die sich auf ihren Urlaub freuten.

„Aber wir haben jetzt 2 Mal erlebt - Stichwort Ischgl, Winterurlaub, und im Sommer - dass durch Reiserückkehr auch die Infektionen stärker wieder nach Deutschland reingebracht werden.“ Er sei dafür, daraus für Herbst- und Winterurlaub zu lernen. Am Donnerstag hatte der Österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz seinen Plan für den Wintertourismus vorgestellt und gesagt: „Ski-Vergnügen ja, aber ohne Après-Ski.“ STOL hatte berichtet. Auch Südtirol arbeitet auf Hochtouren am Corona-Regelwerk für die anstehende Wintersaison.

Eine deutschlandweite Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen lehnte Spahn erneut ab. Es gehe darum, Maßnahmen zu ergreifen, die zum jeweiligen Infektionsgeschehen passten, sagte der Minister. „Deswegen auch immer regional und lokal vor Ort.“ Sonst verlören die Maßnahmen Akzeptanz. Ein Ausbruch wie beim Fleischproduzenten Tönnies etwa betreffe vor allem die Beschäftigten. „In München ist die Lage gerade eine ganz andere, dort entsteht das vor allem durch Feiern offenkundig, auch durch gemeinsam eng Feiern auf öffentlichen Plätzen.“

apa/stol