Sonntag, 27. März 2022

Deutschland erwägt Kauf von Raketenabwehrsystem aus Israel

Politiker der regierenden Ampel-Koalition haben den Kauf eines israelischen Raketenabwehrsystems für Deutschland ins Spiel gebracht. „Angesichts der Bedrohungslage und der unterschiedlichen Waffensysteme, die Russland hat, muss man sich natürlich auch damit beschäftigen“, sagte die Vorsitzende des Verteidigungsausschusses, Marie-Agnes Strack-Zimmermann, dem „Welt“-Fernsehen.

Marie-Agnes Strack-Zimmermann plädiert für besseren Schutz. - Foto: © ANSA / CHRISTIAN MARQUARDT / POOL

„Die Israelis stellen so etwas her, und deswegen macht es Sinn, sich mit diesen unterschiedlichen Szenarien nicht nur zu beschäftigen, sondern gegebenenfalls auch umgehend zu kaufen“, sagte die FDP-Politikerin. „Das muss alles sehr schnell gehen, aber auch sehr seriös besprochen werden.“

Der Hauptberichterstatter im Budgetausschuss für den Verteidigungsetat, Andreas Schwarz, sagte der „Bild am Sonntag“: „Wir müssen uns besser vor der Bedrohung aus Russland schützen. Dafür brauchen wir schnell einen deutschlandweiten Raketenschutzschirm.“ Der SPD-Politiker fügte hinzu: „Das israelische System Arrow 3 ist eine gute Lösung.“ Der Zeitung zufolge war ein bundesweiter Raketenschutzschild auch Thema einer Beratung von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) mit Bundeswehr-Generalinspekteur Eberhard Zorn über die Verwendung des 100-Milliarden-Euro-Sondervermögens für die Bundeswehr.

Das deutsche Verteidigungsministerium lehnte eine Stellungnahme ab. Vom israelischen Verteidigungsministerium war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

apa/reuters

Kommentare
Kommentar verfassen
Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben
senden