Mittwoch, 26. August 2020

Die Herausforderungen fürs neue Bildungsjahr

Im Mittelpunkt der Eröffnungskonferenz standen am Mittwoch die aktuellen Herausforderungen für das anstehende Kindergarten- und Schuljahr.

Bei der heutigen Eröffnungskonferenz wurde u.a. jenen Schulführungskräften gedankt, die ab September im Ruhestand sind.
Badge Local
Bei der heutigen Eröffnungskonferenz wurde u.a. jenen Schulführungskräften gedankt, die ab September im Ruhestand sind. - Foto: © Deutsche Bildungsdirektion
Über 100 Führungskräfte der deutschsprachigen Schulen und Kindergärten sind am Mittwoch im Waltherhaus in Bozen mit der ersten Dienstkonferenz ins neue Arbeitsjahr 2020/21 gestartet. Landesschuldirektorin Sigrun Falkensteiner wies einleitend auf den Auftakt für ein besonderes Schuljahr hin, das vor allem wegen der Corona-Pandemie eine Herausforderung für die Bildungswelt sei.

Der Landesrat für Deutsche Bildung begrüßte die anwesenden Direktorinnen und Direktoren der deutschsprachigen Kindergärten, Grund-, Mittel- und Oberschulen sowie der Berufs-, Musik- und Fachschulen und bemerkte: „Selten zuvor war das Scheinwerferlicht so stark auf den Schulbeginn gerichtet.“

Präsenzunterricht wichtig

Präsenzunterricht sei wichtig, es zähle aber in dieser besonderen Situation nicht die Quantität der Präsenzstunden, sondern die Qualität, unterstrich der Landesrat: „Im gegenseitigen Vertrauen werden wir aber auch diese besondere Situation meistern.“

„Bildung mehr als Stoffvermittlung“

Bildungsdirektor Gustav Tschenett ging auf das Thema „Bildungsorte als Resonanzräume“ ein. Er unterstrich, dass Bildung mehr als Stoffvermittlung sei: „Wir hoffen, dass wir so viel Zeit wie möglich gemeinsam in Präsenz verbringen können, damit wir uns als selbstwirksam erfahren und die Resonanzachsen zum Schwingen bringen können“, fasste der Bildungsdirektor zusammen.

Im Rahmen der Veranstaltung, die von der Deutschen Bildungsdirektion organisiert wurde, verabschiedeten Landesschuldirektorin Falkensteiner und Bildungsdirektor Tschenett jene Schuldirektorinnen und -direktoren, die ab September in den Ruhestand treten. Zudem begrüßten sie die neuen Schulführungskräfte, die in diesem besonders herausfordernden Jahr ihren Dienst antreten.

Die Formation „GigaPercussion“, ein Percussion-Ensemble der Musikschulen Unterer Vinschgau und Lana/Ulten/Nonsberg sorgte bei dieser Eröffnungskonferenz für schwungvoll-rhythmische Unterhaltung.

lpa/stol