Freitag, 09. Juli 2021

Digitale Schule: Professionalisieren statt improvisieren

SVP-Landtagsabgeordnete Magdalena Amhof freut sich, dass der IT-Bonus für Südtirols Lehrerschaft endlich ausbezahlt wird. „Das ist eine verdiente Anerkennung für Südtirols Lehrpersonal und gleichzeitig ein signifikantes Bekenntnis zur digitalen Schule“, sagt Amhof und fordert jetzt weitere konkrete Schritte in diese Richtung.

Es soll aus den vergangenen 2 Jahren gelernt und professionell daran weitergearbeitet werden.
Badge Local
Es soll aus den vergangenen 2 Jahren gelernt und professionell daran weitergearbeitet werden. - Foto: © APA (Symbolbild/AFP) / ISSOUF SANOGO
Für Amhof ist eine zeitgemäße, digitale Gestaltung von Südtirols Schulen unabdingbar. Mehrmals hatte die Landtagsabgeordnete in Beschlussanträgen und Stellungnahmen Maßnahmen dazu gefordert. Man wollte das Lehrpersonal, Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern sanft auf die „digitale Schule“ vorbereiten. Doch Corona hatte alles beschleunigt und das Bildungssystem vor vollendete Tatsachen gestellt.




„Südtirols Schulen haben sehr schnell reagiert und ihre Sache gut gemacht. Vieles musste improvisiert werden und die Herausforderung war für alle Betroffenen groß“, so Amhof. Jetzt gehe es darum, aus den Erfahrungen der vergangenen 2 Jahre zu lernen und professionell daran weiterzuarbeiten.

Amhof betont: „Es herrscht immer noch großer Nachholbedarf, doch mit der Einführung des IT-Bonus ist schon mal ein wichtiger und richtiger Schritt getan. Die Landesregierung hat ihr Versprechen gehalten und wird Lehrerinnen und Lehrer bei der Ausstattung von Hardware unterstützen. 4 Millionen Euro werden heuer dafür zur Verfügung gestellt, die an dieser Stelle bestens investiert sind. Ich sehe darin nicht nur eine Anerkennung für unser Lehrpersonal, sondern auch einen wichtigen Schritt zur Planung und Entwicklung der 'digitale Schule' in Südtirol.“

stol