Mittwoch, 09. Juni 2021

Doch Treffen von Papst und Staatsspitze in Ungarn geplant

Während seines geplanten Budapest-Besuches im September wird Papst Franziskus doch die ungarische Staatsspitze treffen, heißt es in einer Aussendung der Ungarischen Katholischen Bischofskonferenz (MKPK) an heutigen Mittwoch.

Papst Franziskus wird am 12. September in Budapest die Abschlussmesse des 52. Eucharistischen Weltkongresses lesen.
Papst Franziskus wird am 12. September in Budapest die Abschlussmesse des 52. Eucharistischen Weltkongresses lesen. - Foto: © ANSA / VATICAN MEDIA
Dabei soll es zu Begegnungen mit Staatspräsident Janos Ader, Ministerpräsident Viktor Orban sowie weiteren Regierungsmitgliedern kommen, zitierten ungarische Medien.

Laut MKPK sei es bedauernswert, dass hinsichtlich des sich noch in der Planung befindenden Ungarn-Programmes des Papstes „falsche Informationen und Interpretationen in lokalen und internationalen Medien verbreitet wurden“.

Die konservative, Franziskus-kritische US-amerikanische Zeitschrift „National Catholic Register“ hatte vergangene Woche berichtet, dass sich Papst Franziskus weder mit Regierungschef Orban, noch mit Staatspräsident Ader treffen wolle. Diese Ablehnung könnte zu ernsthaften diplomatischen Spannungen führen, hieß es. Der Vatikan wolle jegliche „politische Treffen“ vermeiden, berichtete das Blatt mit Berufung auf eine ungenannte Quelle in Ungarn.

Polnische Medien spekulierten im Anschluss an den Bericht, der Grund könnte die Ablehnung der Migration durch die rechtsnationale ungarische Regierung sein. Ungarische regierungsnahe Kommentatoren beschimpften wiederum den Papst als „unchristlich“ und warfen ihm vor, er wolle „Ungarn erniedrigen“.

Papst Franziskus wird am 12. September in Budapest die Abschlussmesse des 52. Eucharistischen Weltkongresses lesen. Nach nur wenigen Stunden Aufenthalt in Ungarn reist er in die Slowakei weiter. Der Vatikan hat das offizielle Programm des Besuchs bisher nicht veröffentlicht. Treffen mit Spitzenvertretern der besuchten Staaten gehören in der Regel zum Standardprogramm der Auslandsbesuche des Papstes.

apa